KAPITEL V.

KAPITEL V.

 

EINE BESCHREIBUNG DER OHONEN & ÜBER DIE ART UND WEISE WIE SIE IHREN LEBENSUNTERHALT BESTREITEN

 

Nun sollte ich EINE GESELLSCHAFT Nation beschreiben, die nur geringe Ähnlichkeit mit jenen mit jenen zahllosen Stämmen Wilden hat, die entlang der Küsten des Atlantiks leben. Ihre Hautfarbe, die Form & der Bau ihrer Körper, ihre Bräuche, Manieren, Gesetze & ihre Religion demonstrieren allesamt, dass sie von irgendeiner anderen Nation abstammen & nur eine entfernte Verwandtschaft mit ihren wilden Nachbarn haben. Was ihre Personen betrifft, so waren sie im Durchschnitt größer als ich je bei irgendeiner Nation gesehen hatte. Ihre Knochen waren groß, die Glieder gerade & die Schultern breit. Ihre Augen waren ziemlich klein & versanken tief im Kopf. Ihre Stirne waren vorstehend & die Gesichter liefen nach unten spitz zu, und zwar so, dass das Kinn fasst einen Punkt bildete. Was ihre Hautfarbe betrifft, so grenzte sie an olivfarben, obwohl sie heller schattiert war. Ihre Augen waren im Allgemeinen braun oder schwarz. Ihr Haar hatte dieselbe Farbe, obwohl ich manchmal Personen gesehen habe, deren Haare eine rötliche Farbe hatten.

Sie kleideten sich in Stoffen, die unter ihnen aus dem Haar der Mammoons & aus Baumwolle hergestellt waren, die aus dem Südwesten transportiert wurde. Die Männer trugen Schuhe & lange Strümpfe, weite Hosen, einen taillierten Mantel & ein Gewand mit weiten, kurzen Ärmeln. Die Bedeckung für den Kopf war

 

[35]

 

im Allgemeinen eine Art von Kappe, die hoch hinausragte & auf einen Punkt Spitz zulief. Diese wurde im Allgemeinen aus Fellen hergestellt & war mit Federn geschmückt. Sie hatte eine schmale Krempe in der Form eines Halbmondes, und ragte über die hinaus. Die Frauen trugen nebst Strümpfen & Schuhen einen kurzen Unterrock, ein Hemd aus Baumwolle, ein loses Gewand mit Ärmeln, mit Gürteln & einen Mantel. Sie hatten verschiedene Zierstücke, wie Bänder aus Baumwolle & mit verschiedenen Farben gefärbt, die schönsten Federn, die man bekommen konnte & Muschelschalen verschiedenster Art. Tatsächlich waren Frauen der höheren Klasse in Ornamente äußerst vernarrt & trugen setzten einen Großteil ihres Glücks auf ein strahlendes & protziges Erscheinungsbild ihrer Gewänder. Die Menschen bestritten ihren Lebensunterhalt im Allgemeinen mit der Kultivierung des Landes & die Lenkung durch Hüten & Führen bestimmter Tiere, die vor so langer Zeit domestiziert worden waren, dass sie ihr wildes Wesen verloren hatten & zahm wurden. Mais, Bohnen und Kürbisse & Mohrrüben bauten sie in Hülle und Fülle an. Der Boden wurde mit Pferden gepflügt & im Allgemeinen für die Aufnahme der Saat sehr weich gemacht.

Es war die Beschäftigung eines bestimmten Teils der Männer, die zahmen Tiere zu hüten, sie auf die Weide zu treiben & zu verhindern, dass sie abirrten & sie zu füttern, wenn Schnee auf dem Boden lag. Zwei Männer würden zwanzig Mammuts hüten, denen es egal war, ob sie auf Gras weideten oder Büsche abweideten. Wenn diese Tiere fett waren, war ihr Fleisch sehr geschätzt. Sie hatten Elchherden, die sie so gezähmt & geschult hatten, dass sie sie handhaben konnten, wie es ihnen gefiel. Diese hatten ihre Hirten (mehrere Wörter unleserlich) & sie folgten ihnen wie eine Schafherde. & es war nur selten, dass einer seine Gefährten verlassen würde hatte. Der Elch stellt einen beträchtlichen Teil ihrer tierischen

 

[36]

 

Nahrung dar. Die Pferde wurden auf dieselbe Weise gehandhabt & die Leute erachteten ihr Fleisch als schmackhaftes Gericht. Sie hatten große Mengen Truthühner & Gänse, die, obwohl sie ursprünglich wild waren, fanden sie keinen Grund auszureißen, weil sie mit großer Vertrautheit behandelt, ihre Flügel gestutzt & sie gefüttert wurden, sondern sie würden pflanzten ihre Art fort & legten Eier im Überfluss.

Jagen und Fischen war der Beruf einiger anderer, gefolgt vom Handwerk & und andere trieben Tauschhandel mit dem Südwesten, um die Leute mit Baumwolle & anderen Produkten zu versorgen zu versorgen, die in ihrem Klima nicht produziert werden konnten. Dadurch dass sie diesen verschiedenen Berufen nachgingen, hatten sie im Allgemeinen einen Überfluss an Lebensmitteln & waren zu jeder Jahreszeit behaglich angezogen. Und hier möchte ich als auffallendes Merkmal dieses Volkes bemerken, dass sie auf große Sauberkeit ihrer Kleidung, ihrer Essenszubereitung & ihrer Häuser achteten.

Die Herstellung von Blei Eisen & Blei wurde verstanden, aber wurde nicht in dem Ausmaß & der Perfektion betrieben wie in Europa. Eine kleine Menge Eisen im Verhältnis zur Anzahl von Einwohnern versorgte sie mit allen Geräten, die ihr Brauchtum für ihre Nutzung notwendig machte. Indem sie ihr Eisen hämmerten & härteten verwandelten sie es fast in die Beschaffenheit von Stahl & machten es für den Zweck geschärfter Werkzeuge geeignet.

Das Töpferhandwerk wurde mit großem Erfindungsreichtum & in großen Mengen von steinernen & irdenen Waren betrieben, die aus jeder Art von Gefäßen in jeder Machart bestanden, die für den familiären Gebrauch erforderlich war; sie wurden in jedem Teil dieses ausgedehnten Landes hergestellt. Sie würden Diese Gefäße schmückten sie mit Bildern Abbildern

 

[37]

 

verschiedener Arten von Tieren & Bäumen & brachten auf ihnen solche Farben zum Ausdruck, dass es die Phantasie mit Entzücken erfüllte. Die Frauen der höheren Klasse, der reichsten Klasse, hatten oft eine große & überflüssige Menge dieses zerbrechlichen Zubehörs, um ein Zimmer des Hauses zu Dekorieren. Die Gefäße arrangierten sie in einer solchen Ordnung, um Geschmack & Ausdruck des Geistes mit dem annehmbaren Gefühl für Schönheit zur Schau zu stellen.

In der Architektur kann mit den zivilisierten Nationen Europas kein Vergleich gemacht werden. In ihren höchst reichen & bevölkerten Städten zeigen sie ihre Häuser & öffentlichen Gebäude keine Eleganz, kein Anzeichen von Wohlstand und Würde, alles ist klar & nichts überflüssig. Aber Gemütlichkeit scheint alles zu sein, was sie beim Bau ihrer Gebäude jeder Art im Sinn hatten.

Ihre Häuser waren im Allgemeinen nur ein Stockwerk hoch, aus Holz gebaut, mit Fachwerk & mit gespaltenen Brettern oder Schindeln abgedeckt & innen waren die Wände aus Lehm geformt, der mit einer dünnen Schicht Kalk verputzt war. Ihre Häuser bestanden selten aus mehr als drei Zimmern. Was ihre Schornsteine betrifft, so bauten konstruieren sie eine Wand aus Steinen, fünf Fuß hoch, für das Feuer vor dem sie ihr Feuer errichten, oben auf dieser Mauer bauen sie den Schornstein aus dünnen Stücken gespaltenem Bauholz, deren Innenseite mit nasser Erde oder Lehm sie mit nasser Erde oder Lehm verputzen, der das Bauholz vollständig bedeckt & daran haften bleibt & verhindert, dass das Feuer irgendwie darauf einwirken kann. Das Innere des Hause macht, da die Frauen im Allgemeinen für Nettigkeit sorgen, einen viel besseren Eindruck als die Außenseite.

Es ist meine Meinung, sagt Trojanus, dass dieses Volk beim Bauen einen Geschmack an den Tag legt, der auf den wahren Grundsätzen der Vernunft gegründet ist. Ihre Häuser sind für die Bequemlichkeit ausreichend geräumig. Es werden keine Kosten oder Arbeiten verschwendet, um

 

[38]

 

nutzlose Wohnungen zu bauen oder ihre Häuser größer zu bauen, als es für die Bequemlichkeit erforderlich ist. Der gesamte Katalog an schmückendem Kitsch wird vernachlässigt. In Rom produziert dies mehr als die Hälfte der Arbeit & Kosten beim Bauen. Ja, sagt Lucian, und ohne diesem müssen diese arbeitenden Menschen hungern aus Mangel an Arbeitsplätzen & die Bürger des Römischen Reiches wären der Ehre beraubt, eine strahlende Hauptstadt zu besitzen, & der großen Freude, die größte Zurschaustellung menschlicher Raffinesse in der Eleganz, dem Glanz, der Reinheit & Schönheit ihrer Häuser, ihrer Paläste & öffentlichen Gebäude zu sehen. Dies ist in der Tat wahr, antwortet Trojanus, Menschen mögen einen Augenblick von solchen Objekten betäubt & entzückt sein, aber könnte Reichtum nicht besser für das Interesse der Gemeinschaft & für wohltätige Zwecke verwendet werden & könnten diese Künstler ihre Kraft & Raffinesse nicht besser darauf verwenden, wirkliche Wohltaten für sich und andere zu erzeugen? Lucian erwidert: Die Vernunft diktiert, dass man Extreme vermeiden sollte. Eine eintönig gefärbte Welt würde die Sinne durch ihre Einheitlichkeit einschläfern & auch bei zu viel Schmuck & Glanz würde die Freude daran durch ihre Häufigkeit nachlassen.

Außerdem können erhabene Häuser viel leichter durch Tornados umstürzen oder durch Erdbeben auf unsere Köpfe herunter purzeln. Die Lehre, sagt Lucian, die die Vernunft uns diktiert, ist es, Extreme zu meiden. Eine eintönig gefärbte Welt würde durch ihre Einförmigkeit die Sinne ermüden & wenn sie zu viel Schmuck & Glanz besitzt, würde hört sie auf uns zu erfreuen. (Aber die Wunder werden nicht aufhören, wenn man Sorge trägt, dass die Menschheit mit nur wenigen Ausnahmen in den Spuren ihrer Väter wandelt & die Straße verfolgt, die durch ihre Erziehung gekennzeichnet ist.)

weiter

 
Dies ist keine offizielle Seite der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, sondern sie wird privat geführt und dient der Vertiefung des Hintergrundwissens über diese Kirche.
Facebook Like-Button
 
 
Insgesamt waren schon 238495 Besucher (521910 Hits) hier!