KAPITEL II.

Seite 18

 

KAPITEL II.

 

EIN BERICHT ÜBER DIE ANSIEDLUNG DER SCHIFFSMANNSCHAFT & VIELE EINZELHEITEN ÜBER DIE EINGEBORENEN

 

Da nun keine Alternative übrig blieb, außer den verzweifelten Versuch zu unternehmen, den weiten, ungestümen Ozean zu überqueren, oder unsere Wohnstatt in einem Land in einem Land von Wilden, das von Wilden & von wilden, grausamen Tieren bewohnt wird, aufzuschlagen, zögerten wir nicht lange. Wir schlossen mit dem König & allen Häuptlingen seiner Nation einen feierlichen Vertrag. Sie stimmten zu, uns eine Fläche ausgezeichneten Landes im Nordteil der Stadt zu überlassen, auf denen sechs Wigwams standen, & und sie waren um beständige Freundschaft & Gastfreundschaft & den Schutz unseres Lebens & Besitzes bemüht. In Anbetracht dieser Unterstützung gaben wir ihnen fünfzig Yards [45,7 m] Scharlachtuch & fünfzig Messer. Über dieses Geschenk waren sie hoch erfreut.

Nun mussten für ---- die Ansiedlung Vorbereitungen getroffen werden. Das Schiff und die Fracht hatten keinen materiellen Schaden erlitten & indem wir dem Schiff seine Planken entnahmen, konnten wir ein Haus errichten, in dem wir die Ladung sicher lagern konnten. Sofort waren alle Hände beschäftigt, einige Baumstämme zu besorgen, die an beiden Seiten behauen waren & dann miteinander verbunden wurden, einige um Schindeln zu liefern & einige, um dem Schiff die Planken zu entreißen; & da wir eine große Menge Nägel an Bord hatten, stellten wir in zehn Tagen ein brauchbares Lagerhaus fertig, geräumig genug, um die gesamte Schiffsladung aufzunehmen. Wir bauten auch ein kleines Haus daneben als Wohnung

 

[19]

 

für den Kapitän & für mich. Nachdem wir all unser Eigentum gesichert hatten, hielten wir es für notwendig, einige Regeln für die Regierung unserer kleinen Gesellschaft aufzustellen. Der Kapitän, dessen Name Lucian war & ich wurden als Richter in allen Streitsachen bestimmt & als Verwalter des öffentlichen Eigentums, um mit den Eingeborenen Handel zu treiben & solche Gegenstände zu tauschen, die wir nicht unbedingt benötigten. Da wir alle bekannten, war das Nächste, was zu tun war an die Religion Jesu Christi zu glauben, erwählten wir einstimmig Trojanus, der Maat des Schiffes, ein frommer, guter Mann, unser Geistlicher zu sein, der jeden Morgen & jeden Abend & am Tag des Herrn unsere Andachten leiten sollte.

Aber nun stellte sich ein sehr einzigartiges & delikates Thema der Überlegung. Wir hatten sieben junge Frauen als Passagiere an Bord, die bestimmte Freunde in Britannien besuchen wollten. Drei von ihnen waren Damen von Rang & und die übrigen waren gesunde, üppige Mädchen. Während wir über dieses Thema nachdachten, erhob sich ein Seemann, den wir Droll Tom Hark nannten: Ihr Schiffskameraden, sagte er, während wir von den schäumenden Wellen hin und her geworfen wurden, welcher tapfere Sohn Neptuns hätte nicht mehr Achtung vor einer Frau als ein Stör, aber nun, da wir alle auf festem Boden sicher geankert, unsere Segel eingeholt sind & das Schiff kieloben liegt, habe ich ein großes Verlangen nach einer dieser rosigen Damen. Aber da ich bereit bin, es mit meinen Schiffskameraden aufzunehmen, schlage ich vor, dass sie ihren Ehemann auswählen sollten. Der Plan wurde sofort angenommen. Da die jungen Frauen die Wahl hatten, berieten sie sich über die Sache & gaben nach kurzer Zeit das Ergebnis bekannt. Droll Tom wurde für seinen wohlwollenden Vorschlag mit einer der lebhaftesten, rosigen Damen in der Gemeinschaft belohnt. Drei weitere der fröhlichsten und entschlossensten Seemänner wurden von anderen drei bockigen Mädchen ausgewählt. Die drei jungen Damen von Rang wählten den Kapitän, den Maat und mich. In der Tat glücklich über meinen Partner

 

[20]

hatte ich eine hohe Achtung über ihre Geistesqualitäten entwickelt. Die junge Dame, die mich als Partner auswählte besaß jeden reizenden Charme sowohl des Körpers als auch des Geistes. Wir vereinten Herz & Hand in der schönsten Aussicht, uns jeder Freude & Dankbarkeit zu erfreuen, die zum ehelichen Stand gehören. So endete diese Angelegenheit. Sie können sich gut unsere einzigartige Situation vorstellen. Die sechs armen Kerle, die dazu verdammt waren, entweder im Stand des Zölibats zu leben oder wilde Damen zu nehmen, entdeckten ein wenig Ärger & Besorgnis. Sie trösteten sich aber mit dem Gedanken in Familien zu leben, in denen sie sich der Gemeinschaft des schönen Geschlechts erfreuen und von der Arbeit entlastet sein konnten, die in den Bereich der Frauen gehören.

Von unserer Gemeinschaft könnte man sagen, dass sie eine Familie war, obwohl wir in getrennten Häusern lebten, die nahe einander gelegen waren. Das Vermögen war gemeinsames Eigentum, und was durch unserer Hände Arbeit erzeugt wurde, gehörte ebenfalls allen gemeinsam. Alles wurde von den Richtern verteilt, die auch darauf achteten, dass jede Familie auf rechte Weise Fleiß und Sparsamkeit ausübte.

Der Kapitän & ich begleiteten unsere schönen Partner & zwei Seeleute und begaben uns zu unserer neuen Behausung, die aus zwei bequemen Wohnungen bestand. Nachdem wir ein vornehmes Mittagessen eingenommen & eine Flasche vortrefflichen Wein getrunken hatten, waren unsere Geister erheitert & der tiefe Trübsinn, der unsere Gemüter überschattete, verflüchtigte sich. Der Kapitän, der seine gewohnte Heiterkeit annahm, gab folgende Rede: „Meine süßen, guten Seelenkameraden, wir haben jetzt eine neue Reise begonnen. Keine solche wie die, die uns über Wellenberge an dieses Ende der Welt gebracht hat. Nein, nein, unsere Reise geht über trockenes Land & nun müssen wir Sorge tragen, dass wir genügend Ballast für die Takelage haben. Jeder an Bord dieses Schiffes

 

[21]

 

klatsche in die Hände & genieße den Humor des anderen. Dies wird für gute Stimmung sorgen & die tosenden Wellen des Lebens glätten. Umgeben von zahllosen Horden menschlicher Wesen, die im Verhalten den Orang-Utans ähneln, wollen wir uns von ihnen fernhalten & mit ihnen nicht dasselbe eheliche Schiff betreten. Gleichzeitig werden wir sie mit guter Stimmung behandeln & ihre dunklen Seelen mit guter Unterweisung erhellen. Indem wir fortfahren, ein anderes Volk zu sein & unsere Bräuche, Manieren, Relgion & Künste & Wissenschaften & andere Dinge fortführen, wird in dieser Wildnis ein weiteres Italien entstehen, & wir werden wie Väter einer großen & glücklichen Nation gefeiert werden.“

Möge Gott eure Seelen segnen, sagte einer der Seeleute, was willst du, dass wir tun, die das jammervolle Pech gehabt haben, keine Gefährtin zu bekommen, um unsere armen Seelen froh zu machen und unsere Körper zu wärmen. Mich dünkt, ich könnte eine gesunde Rosine aus dem kupferfarbenen Stamm herauspicken, dass sie durch Waschen & Schrubben vorne und achtern & an den Backbord- & Steuerbord-Seiten ein gesunder Schlafkamerad werden würde. Ich denke, möge es eurer Ehre gefallen, dass ich allmählich meine Ansichten in sie hineinpumpen & aus ihr einen guten Schiffskameraden für den Küchenschrank machen könnte & genauso eine gutherzige Christin wie jedes andere eurer weißen jungen Mädchen & bei meiner Seele garantiere ich euch, wenn wir Kinder haben werden, dass sie dadurch, dass wir sie gut verpflegen & sie sauber halten, genauso drall & genauso schön & fast weiß sein werden wie eure ehrbaren Kinder. Daraufhin füllte ich die Flasche mit Wein & bemerkte Crito gegenüber, dass er die Freiheit hätte, den Versuch zu machen, wenn er eine schöne ---- nach seinem Geschmack finden könnte. Dann brachte ich die große Freude zum Ausdruck, die ich durch die Ansprachen der Redner erhielt & wünschte trank auf den Erfolg der neuen Reise. Alle tranken reichlich & die Erheiterung

 

[22]

 

erzeugte die größte Fröhlichkeit & Ausgelassenheit. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Sonne ihren Kopf hinter dem Horizont verborgen & die Dunkelheit lud jede tierische Schöpfung zum Schlaf & zur Ruhe ein. Wir begaben uns zu zwei & zwei, Hand in Hand zu Bett. Die Köpfe der Damen ein wenig verdreht waren errötet wie der Morgen & ---- Aber ich vergaß zu erwähnen, dass unsere Gesellschaft einen Entschluss verabschiedete, eine Kirche in der inmitten des Dorfes zu bauen.

weiter

 
Dies ist keine offizielle Seite der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, sondern sie wird privat geführt und dient der Vertiefung des Hintergrundwissens über diese Kirche.
Facebook Like-Button
 
 
Insgesamt waren schon 252502 Besucher (561439 Hits) hier!