KAPITEL VIII.

EIN BERICHT ÜBER BASKA

 

Unter den großen & berühmten Charakteren, die in verschiedenen Zeitaltern in der Welt als Lehrer & Reformator der Menschheit aufgetreten sind, hält nimmt Baska einen hervorragenden Platz ein.

Der Ort seiner Geburt wird nicht berichtet. Aber die erste Notiz, die über ihn gemacht wird, ist sein Auftreten in der großen Stadt Golanga, die an den Ufern des Siota-Flusses liegt. Er wurde von seiner Frau & zwei kleinen Söhnen begleitet. Die Art ihrer Gewänder war anders als die der Einheimischen. Auch war ihre Haut ein wenig weißer. Sie waren Baska war in seiner Redeweise sehr ernst & ruhig & zurückhaltend, aber wenn er sprach, kam Weisheit von seinen Lippen. Sein Ruf breitete sich rasch durch die Stadt & das

 

[48]

 

Land aus & er wurde als ein Mann mit ausgezeichnetsten & außergewöhnlichen Talenten gefeiert. Er wurde zum König geführt & ihm vorgestellt. Der König fragte ihn, aus welchem Land er käme. Seine Antwort war: Aus einer großen Entfernung westwärts. Er bat ihn, bewegte ihn dazu, in sein Land zu kommen. Er antwortete.

 

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

 

KAPITEL VIII.

 

Vielleicht, Leser, könnte es angebracht sein, bevor wir die Regierung der Ohonen beschreiben, unseren Geist durch mit einigen Abrissen über die Biographie zu entspannen. Der Charakter, der am besten mit der Geschichte der Bildung &, der Religion & der Regierung & den Gesetzen der Ohonen in Verbindung gebracht werden kann, ist der große und berühmte Lobaska.

Er ist der Mann, der als erster ihre heutige Methode des Schreibens einführte, der ihnen als erster die heilige Rolle präsentierte, die die Lehrsätze & Vorschriften ihrer Religion enthält, & der ihre politische Verfassung in Bezug auf die verschiedenen Königreiche und Stämme unter einer Regierung aufstellte.

Es gibt viele Anekdoten, die die Überlieferung in Bezug auf diesen außergewöhnlichen Mann weitergegeben haben, die den Charakter von Fabeln die wundersamen & deshalb schließe ich, dass sie FAbeln sein müssen, so wie sein haben. Er wird zum Beispiel als einer dargestellt, der eine seltsame Maschine baute durch die &, nachdem er sich darauf gesetzt hatte, in die Atmosphäre aufstieg &

 

[49]

 

große Höhen erklomm & nachdem er eine beträchtliche Zeit Entfernung durch die Luft gesegelt war, kam er langsam herab & erlitt keinen Schaden &, dass eine Menge erstaunter Zuschauer ihn oftmals diese wundersamen Heldentaten vollbringen sah & dass er verkündet hätte, dass ihm, während er diese Ausflüge unternahm, seine außerordentliche Weisheit & Kenntnis gegeben wurde. Wenn er tatsächlich solche Heldentaten vollbracht hatte, dann ist es kein Wunder, dass er ein unwissendes Volk so führen konnte, wie es ihm gefiel. Aber da es nicht meine Absicht ist, meine Leser mit einer wunderbaren Erzählung von Fabeln zu amüsieren, werde ich mich auf Tatsachen beschränken, die nicht bestritten werden können. Der Ort seiner Geburt wird nicht berichtet. Der erste Bericht, der über ihn gegeben wird, war sein Auftreten in der großen Stadt Golanga, die an den Ufern des Siota-Flusses liegt. Als er jene Stadt betrat, wurde er von seiner Frau & vier Söhnen begleitet, wobei der älteste von ihnen ungefähr achtzehn Jahre alt war. Er selbst schien ungefähr vierzig zu sein. Seine persönliche Erscheinung war hervorragend, von mittlerer Statur, mit einem kühnen, offenen Gesicht & und lebendigen & durchdringenden Augen. Sein allgemeines Verhalten war fröhlich, dennoch legte er viel Ruhe & Ernst an den Tag. Er war leutselig & ungezwungen im Gespräch, aber nicht geschwätzig, würde nie lange über unbedeutende Themen sprechen, hatte eine wundervolle Gewandtheit, einige weise Aussagen & Bemerkungen einzumischen die verbessern sollten & mit Würde und Anmut die Aufmerksamkeit der Gemeinschaft auf Themen zu lenken, die wichtig & interessant waren. Niemand konnte dann der Energie seiner Argumentation widerstehen & alle waren erstaunt über den Scharfsinn seiner Argumente und die große Kenntnis und Weisheit, die er an den Tag legte. Sein Ruf verbreitete sich durch die Stadt & viele & das Land & Scharen von Menschen versammelten sich oft & baten ihn inständig, ihnen Belehrung zu erteilen. Immer fröhlich, der Neugier genüge tuend & den vernünftigen

 

[50]

 

Bitten der Menge entsprechend, unterhielt er sie, indem er sich vertraulich mit ihnen unterhielt & öffentliche Ansprachen hielt. Alle waren von seiner Weisheit & Beredsamkeit bezaubert & alle verkündeten vereint, dass er der außerordentlichste Mann war, den es gab & sie glaubten im Allgemeinen, dass er Kontakt mit himmlischen Wesen hatte & immer unter dem Einfluss göttlicher Inspiration handelte. Die Leute waren mit ihren Schenkungen sehr freizügig, was ihn in die Lage versetzte, seine Familie im Überfluss zu versorgen. Nachdem er auf diese Weise in kurzer Zeit jedem Mann in der Nation gegenüber, der vor ihm erschien, in Bezug auf Weisheit & Beredsamkeit einen guten Ruf aufgebaut hatte, hatte er ein Gespräch mit dem König & den Häuptlingen und sagte ihnen, dass er die Kunst erfunden hätte, Gedanken durch bestimmte Zeichen oder Schriftzeichen auszudrücken, und nachdem er das Wesen des Themas zu ihrer vollen Zufriedenheit erklärt hatte, schlug er vor, eine Schule für die Belehrung der Söhne der Hauptuntertanen des Königs zu gründen. Der Vorschlag wurde mit großer Dankbarkeit & Freude angenommen. Sofort wurde ein Haus für die Unterbringung von Schülern bereit gemacht & in kurzer Zeit stieg die Anzahl auf fast zweihundert an. Aber hier muss bemerkt werden, dass die Kunst, die Schriftzeichen zu erstellen & sie auf die Wörter anzuwenden, die sie repräsentierten, hauptsächlich von seinen Söhnen gelehrt wurde. Sie hatten schon eine Ausbildung von ihrem Vater erhalten, & selbst der jüngste, der nur ungefähr elf Jahre alt war, konnte mit großer Korrektheit & Leichtigkeit lesen & schreiben. Er überwachte ihre Belehrung & gab ihnen sehr oft Lektionen über wissenschaftliche & moralische Themen, seine Schüler machten große Fortschritte beim Lernen & erfreuten ihre Eltern mit dem Fortschritt, den sie in literarischer Kultur & Bildung gemacht hatten. Er pflegte weiterhin Gemeinschaft unter dem Volk & war unermüdlich in seiner Arbeit, ihre Unwissenheit zu zerstreuen,

 

[51]

 

ihren Aberglauben & ihre Unarten zu korrigieren & ein genaueres Wissen über die Handwerkskünste zu verbreiten. Besonders die Herstellung von Eisen war unbekannt. Dies lehrte er einige, indem er ihnen zeigte, wie man einen kleinen Schmelzofen baut & Eisenwaren gießt & dann wie man eine kleine Schmiede baut & dort Roheisen verfeinert & es in Eisen verwandelt.

Er hatte ungefähr drei Jahre unter den Sciotanern gewohnt & die glückliche Wirkung seiner Arbeit wurde für alle Beobachter sichtbar. Es hatte eine große Reformation in der Moral & den Manieren der Menschen stattgefunden; die Industrie hatte zugenommen & die Landwirtschaft & die Handwerkskünste hatten eine große Verbesserung erfahren & es wurden Häuser in einer geräumigeren & eleganteren Bauweise gebaut. Aber nicht bereit hier aufzuhören ersann der gütige Geist des großen Lobaska eine noch bedeutendere Umwälzung. Nun war das gnädige Zeitalter angebrochen & der Weg war bereitet für die Einführung jenes Systems der Theologie, die in der heiligen Rolle enthalten ist.

In erster Linie verlas & und erklärte er das gesamte System dem König & seinen Häuptlingen der Nation, die aufrichtig ihren Beifall spendeten & die Erlaubnis erteilten, es unter dem Volk zu verbreiten. Unter einem Vorwand, dass ihm dieses System in mehreren Gesprächen offenbart wurde, die er mit dem zweiten Sohn des großen & guten Wesens haben durfte, zögerte das Volk nicht lange, sondern nahm jedes Wort, das er sie lehrte als heilige & göttliche Wahrheit an. Sie vergaßen ihre alte Religion, die ein verworrenes & ein absurdes Mischmasch von Götzendienst & abergläubischem Unsinn war, & nahmen eine großartigere & logischere & mit Gefühlen voller beladenere Religion an, die das Glück der Menschheit in dieser Welt fördern würde.

Während die Sciotaner mit ihren Verbesserungen so schnell Fortschritte machten, wurden sie unglücklicher Weise von einer

 

[52]

 

gewissen Aussicht auf Krieg beunruhigt. Bombal, der König der Kentucker, eine Nation, die auf der Südseite des großen Flusses Ohio lebte, hatte gegen Kadokam, dem König von Sciota großen Anstoß genommen. Dieser Bombal war der hochmütigste & ein mächtiger Fürst, der in diesem Teil des westlichen Kontinents regierte. Es ist über mehrere Zeitalter Brauch gewesen, dass der König und die Häuptlinge der Kentucker das ausschließliche Recht hatten, an ihren Kappen ein Bündel blauer Federn zu tragen, die ihren Vorrang gegenüber jeder Nation bestimmten. Die Sciotanerfürsten beneideten sie um diese Auszeichnung der Ehre & da sie sich zumindest als gleichwertig erachteten, nahmen sie sich die Freiheit, an ihre Kappen Bündel blauer Federn zu stecken. Dies war nach Meinung der Kentucker ein unverzeihliches Ärgernis, wenn sie darauf bestünden, & eine sehr gewagte Beleidigung an ihrer obersten Würde. Ein Bote wurde sofort Nachdem mit seinen Häuptlingen eine feierliche Ratsversammlung abgehalten wurde, sandte Bombal mit ihrer einmütigen Zustimmung einen Boten nach Kadokam, der auf folgende Weise verkündete.

So spricht Bombal, der König der Könige & der mächtigste Fürst auf Erden: Ihr habt meine unsere Ehre & Würde beleidigt, indem ihr euch blaue Federn angemaßt habt, die das Kennzeichen unseres Vorrangs sind. Wisset, wenn ihr sie nicht von euren Kappen reißt, werdet ihr das Gewicht unserer Rache zu spüren bekommen. Kadokam antwortete. Sage deinem Meister, dass eine große Gruppe von Wölfen einen Angriff auf eine Stadt unternahm, um die Bürger ihrer Hirsche und Elche zu berauben & sie ließen ihre Hunde auf sie los, die sie mit solch einer Rage & solch einem Mut angriffen, dass sie zerfleischt & zerfetzt in einen sehr öden Sumpf flüchteten. Hier bejammerten sie mit schrecklichstem sehr klagendem Geheul ihre traurige Katastrophe & Schande.

Eine Antwort, so zänkisch & beleidigend sie auch erwartet wurde, würde bald als eine Invasion folgen. Es mussten

 

[53]

 

sofort Maßnahmen ergriffen werden, um das Königreich zu verteidigen. Lobaska wurde eingeladen, im Rat zu sitzen. Alle waren einstimmig der Meinung, dass ein Nachgeben der hochmütigen Forderung Bombals, indem sie die blauen Federn aus ihren Kappen reißen, die Ehre der Nation herabwürdigen würde & ein Verzichten auf ihr natürliches Recht wäre, dass sie genauso klug wären, dass die kraftvollsten Bemühungen notwendig wären, um das Land vor dem Untergang zu bewahren. Es wurde um die Meinung & den Rat Lobaskas gebeten. Es ist meine Meinung, sagte er, dass durch Anwendung einer kleinen Strategie, dieser Krieg zu einem Abschluss gebracht werden könnte, was für dieses Königreich ehrenvoll wäre. Wir werden, sagte der König, deinen Rat & deine Anweisungen befolgen. Ich werde glücklich sein, sagte Lobaska, euch mit meinem besten Rat helfen zu können. Ruft sofort eine Armee von dreitausend Mann ins Feld, beschafft zweitausend Schaufeln, fünfhundert Hacken & fünfhundert Schubkarren & einhundert Äxte. Ich werde Anweisungen geben, wie sie hergestellt werden sollen. Kein Augenblick ging verloren. Das Heer war versammelt & die Geräte wurden in höchster Eile beschafft & sie marschierten den Fluss hinunter an einen bestimmten Ort, wo das Heer des Feindes vorbeikommen musste, um die Stadt Golanga zu erreichen. An dieser Stelle waren die Hügel oder Berge weniger als eine Meile vom Fluss entfernt & dazwischen lag ein flaches oder ebenes Land. Hier gab Lobaska die Anweisung, dass vom Fluss zum Fluss bis zum Hügel ein Kanal gezogen werden sollte, dass er acht Fuß breit & acht tief sein sollte & dass die Erde, die sie ausgruben in den Fluss geworfen werden sollte, dass der Kanal außer dort, wo man dünne Stücke gespaltenen Holzes darüber legen sollte, die sich über den Kanal erstrecken und so schwach & dünn sein sollten, dass das Gewicht eines Mannes sie brechen lassen würde. Diese ungewöhnliche Erfindung Erfindung wurde bald in die Tat umgesetzt & das Werk vollständig fertig gestellt.

 

[54]

 

Es wurde jede Vorsichtsmaßregel getroffen, um zu verhindern, dass Kenntnis über diese Verrichtungen zum Feind gelangten.

In der Zwischenzeit brachte Kadokam weitere Siebentausend seiner Krieger ins Feld, Männer tapferen Herzens & mutig für die Schlacht. Der ungehaltene König der Kentucker hatte zu diesem Zeitpunkt dreißigtausend Männer gesammelt, die bereit waren, mit ihrem Leben den Vorrang ihrer Nation & die überlegene Würde ihres Königs & seiner Häuptlinge zu verteidigen. Spitze dieser An der Spitze dieser Armee begann Bombal seinen Marsch, um seine angedrohte Rache an den Siotanern zu vollstrecken. Als er ihr Land betrat, fand er die Dörfer verlassen vor & und alles bewegliche Eigentum war wegbefördert, niemand war zu sehen bis er in Sichtweite der Armee Kadokams kam, die in geringer Entfernung zum Kanal lagerte. Bombal hielt an & formierte seine Männer in zwei Reihen, die sich vom Fluss bis zum Hügel erstreckten. Er hatte einen Kern zurückbehalten, der im Rücken der Haupttruppe platziert war. Nachdem er sie so für die Schlacht angeordnet hatte, ging er von einem Flügel zum anderen und verkündete laut: Wir, mutige Soldaten, sind von diesen feigen Siotanern beleidigt worden. Sie haben sich die blaue Feder angemaßt, das Kennzeichen unseres Vorranges & unserer erhabenen Würde. Seht sie an ihren Kappen wehen. Wollen eure hoch geborenen Seelen sich unterwerfen, um zu sehen, wie solche heimtückischen Kerle sich mit euch auf die gleiche Stufe stellen? Nein, meine tapferen Krieger, lasst uns für die Beleidigung Rache nehmen durch die Vernichtung ihrer schwächlichen Armee & das Anzünden ihrer Stadt. Unternehmt einen wilden Angriff auf sie & und der Sieg ist unser. Lasst blaue Feder euer Motto sein & ihr werdet wie Wölfe kämpfen, denen ihre Welpen geraubt wurden. Zu diesem Zeitpunkt hatte Hadokam seine Armee zu einer Schlachtordnung angeordnet, dicht an den Rand des Kanals, & sie nur in einer Reihe nur vom Fluss bis zum Hügel verteilt. Als sich die Kentucker bis

 

[55]

 

auf eine geringe Entfernung näherten, gaben die Siotaner nach & begannen einen Rückzug mit anscheinender Verwirrung, ungeachtet der vorgetäuschten Bemühungen des Königs & seiner Offiziere, ihren Rückzug zu verhindern. Bombal, der dies beobachtete, befahl in vollem Lauf vorwärts zu stürmen, aber ihre Reihen geordnet zu halten. Diesem gehorchten sie sofort wie ein Mann & sobald ihre Füße auf die dünne Abdeckung des Kanals traten, gab sie nach & sie sanken auf den Grund, einige in der einen Position & einige in einer anderen. Eine Katastrophe, so ungewöhnlich & unerwartet, könnte den Stärksten erschreckt & ihre Herzen mit Erstaunen & Schrecken erfüllt haben. Auch machte dies nicht das Unglück der Armee Bombals vollständig. Ein Hinterhalt der Siotaner, die an der Seite des Hügels gegenüber dem zurückbehaltenen Korps der Kentucker lagen, stürmte unmittelbar auf sie herab. Überraschung & Schrecken verhinderte Widerstand, sie warfen ihre Waffen nieder & ergaben sich. Die sich zurückziehende Armee Hadocams kehrte sofort mit Geschrei an den Rand des Kanals zurück. Ihre Feinde, die sich nur einen Augenblick zuvor für unbesiegbar hielten & sich des Sieges sicher waren, waren jetzt wehrlos & gänzlich in ihrer Gewalt. Als Lobaska war anwesend & sah den Erfolg seiner Strategie, seine Seele verachtete die Vergeltung an einem Feind hilflosen & gebrochenen Feind. Er bat die Siotaner inständig, keinen Tropfen Blut zu vergießen, sondern großmütig & gnädig zu sein. Bombal hatte sich nun von seiner Überraschung erholt & als er die beklagenswerte Lage seiner Armee sah, spürte seine hochmütige Seele die größte Qual. Wo, sagte er, ist der König der Siotaner? Hier bin ich, sagte Hadokam. Was erbittest du, mein Bruder? Durch eine sehr raffinierte & kunstvolle Strategie in eine Situation gebracht, sagte er, die uns gänzlich deiner Macht unterwirft & in der du reichlich Rache nehmen kannst, flehe ich jetzt um deine Großherzigkeit & dein Mitleid für meine Armee. Verschone ihr Leben & dann nenne deine Bedingungen & wenn

 

[56]

 

ich sie erfüllen kann, ohne die Ehre meiner Krone herabzuwürdigen, soll es geschehen. Deiner Bitte, sagte Hadokam, ist gewährt. Liefere deine Armee aus & lasse deine Armee in Frieden zurückkehren. Was deine Majestät & die Häuptlinge deiner Nation, die anwesend sind, betrifft, werdet ihr uns die Freude eurer Begleitung bei unserer Rückkehr in die Stadt Golanga machen. Dort werden wir einen Vertrag des Friedens & der Freundschaft schließen, der für beide Nationen von Vorteil & ehrenhaft sein wird. Diese Bedingungen wurden akzeptiert & die Kentucker kehrten in Frieden in ihr eigenes Land zurück, nicht um von Raubzügen & blutigen Siegen zu erzählen, sondern von der seltsamen Strategie Lobaskas.

Als die beiden Könige & ihr prächtiges Gefolge von Fürsten in Golanga angekommen waren, wurde durch Hadokam & seine Häuptlinge ihren ehrenhaften Besuchern jede Aufmerksamkeit gezollt. Hadokam sorgte für prächtige Unterhaltung, bei der alle zugegen waren. Am nächsten Tag trafen sich beide Parteien zu dem Zweck, Bedingungen für Frieden & beständige Freundschaft zuzustimmen. Welche sind eure Bedingungen? sagte Bombal. Lobaska, sagte Hadokam, soll euer Schiedsrichter sein. Er soll die Bedingungen nennen; seine Weisheit wird nichts diktieren, was für eine der Parteien entehrend sein wird. Dein Vorschlag, sagte Bombal, ist großzügig. Lobaska soll unser Schiedsrichter sein. Dann erhob sich Lobaska. Hört auf meine Worte, ihr Fürsten von Siota & Kentuck, sagte er. Ihr habt alle eure Existenz vom großen Vater der Geister hergeleitet; ihr seid seine Kinder & gehört zu seiner großen Familie. Warum hat es euch dann nach dem Blut des jeweils anderen gedürstet, nach dem Blut von Brüdern? & was & was hat diesen mächtigen Krieg verursacht? Eine blaue Feder, möge sie euren Majestäten gefallen, eine blaue Feder, ein Kennzeichen der Überlegenheit. Es ist Überheblichkeit, es ist ungeregelter Ehrgeiz & Habsucht, die die Welt verwüsten & Flüsse von menschlichem Blut erzeugen & die Kriege,

 

[57]

 

die unter Nationen stattfinden, haben im Allgemeinen den Ursprung in geringfügigen Gründen wie die blaue Feder.

Dies soll der erste Artikel euer Vertrag sein, dass jede Person eine blaue Feder an seiner Kappe tragen darf, oder jede andere Feder, die ihm gefällt,

Dies soll der zweite sein dass die Personen jeder Nation miteinander einen Handel auf den Weg bringen mögen & dass ihre Person & ihr Eigentum beschützt werden soll,

Dies soll der dritte sein dass ich die Freiheit haben werde, eine Schule oder Schulen in jedem Teil des Herrschaftsbereichs von Kentuck zu errichten & sie mit solchen Lehrern auszustatten, wie es mit gefällt, so dass niemandem verwehrt wird, unsere Belehrungen zu hören & dass wir durch den König & seine Häuptlinge gut behandelt & beschützt werden sollen,

Dies soll der vierte sein dass fortwährender Frieden & fortwährende Freundschaft zwischen beiden Nationen bestehen bleiben sollen & dass als Versprechen auf Erfüllung dieser Artikel vonseiten der Fürsten von Kentuck der älteste Sohn des Königs & vier Söhne der wichtigsten Häuptlinge als Geiseln in dieser Stadt für den Zeitraum von Zeitraum von drei Jahren zurückgelassen werden sollen. Diese Bedingungen wurden von beiden Parteien aufrichtig gebilligt & wurden auf feierlichste Weise bestätigt.

So glücklich war die Beendigung des Krieges über die blaue Feder, der stattgefunden hatte, dass Lobaska unermüdlich mit Fleiß & Ausdauer mit seinem wohltätigen Plan, die Menschheit zu erleuchten & zu reformieren, fortfuhr. Und wie glücklich wäre es für die Menschheit, wenn alle Kriege über so geringfügige Gründe wie dieser auf dieselbe Weise beendet werden könnten. Die wohltätige Gesinnung Lobaskas erhob sich über Lapalien und betrachtete die ganze Menschheit als Brüder & Schwestern, und er wünschte das Glück aller. Dann traf er im Vertrag mit den Kentuckern Vorkehrungen

 

[58]

 

zur Einführung der Schulen in Kentuck unter ihnen. Dies war der erste Schritt, den er vorsah, der eine Verbesserung der Landwirtschaft & der Handwerkskünste einleiten würde, der ein Reformation ihrer Moral & ihrer religiösen Grundsätze & eine glückliche Revolution in einigen Bereichen ihrer politischen Einrichtungen bewirken würde.

Bombal war so von Lobaska gefesselt worden, dass er ihn einlud, ihn in sein eigenes Herrschaftsgebiet zu begleiten. Er willigte ein & als er in der königlichen Stadt Gamba ankam, die am Fluss Kentuck liegt, verfolgte er dort denselben Kurs, den er in Golanga verfolgt hatte & sein Erfolg entsprach seinen zuversichtlichen Erwartungen. Die Leute waren nun vorbereitet für die Einführung einer Schule. Er kehrte nach Golanga zurück & schickte seinen zweiten Sohn & drei der vorderen Gelehrten der Siotaner, um in Gamba eine Schule aufzubauen.

In der Zwischenzeit war es seine Absicht, einige Änderungen an der Regierung Sciotas vorzunehmen. Aber da es mehrere Städte & eine große Zahl von Dörfern gab, die die Gerichtsbarkeit des sciotanischen Königs anerkannten, die immer noch nicht die Grundsätze & Lehren kannten, die er lehrte, hielt er es für notwendig, sie zu besuchen & unter ihnen Lehrer einzuführen. In dieser Arbeit war er ungefähr zwei Jahre lang beschäftigt & und das glückliche Ergebnis seiner Arbeit wurde nun in verschiedenen Formen der Verbesserung sichtbar & in der Reformation von Manieren, Moral & Religion. Nun war der Weg bereitet, sein System der Regierung einzuführen. Die Häuptlinge der Nation wurden eingeladen, an einer großen Ratsversammlung in Tolanga teilzunehmen. Als sie versammelt waren, erhob sich Lobaska & präsentierte ihnen folgende Verfassung der Regierung.

 

[59]

 

Der König von Siota soll zum Kaiser von Ohion & König von Siota ernannt werden, seine Krone soll an den ältesten männlichen Erben seiner Familie vererblich sein. Die Städte & Dörfer, die seine Gerichtsbarkeit anerkennen oder die es hiernach tun mögen, sollen Anrecht auf den Schutz des Kaisers haben. Wenn ein Feind bei ihnen einfällt, soll er sie mit der Streitmacht seines Imperiums verteidigen. Jedes Jahr einmal sollen sich die Häuptlinge in Golanga treffen, um zum Wohl der Nation Gesetze zu machen.

Diese jungen Männer, die sich den Geist & die Grundsätze ihres großen Lehrers zu eigen gemacht haben, scheuten keine Mühe, die Gelehrten anzuleiten & nützliches Wissen unter den Leuten zu verbreiten. Die glücklichen Auswirkungen ihrer Arbeit waren nach kurzer Zeit sichtbar. Das Volk Das Volk nahm die Religion Lobaskas an & wurde fleißiger & zivilisierter. Mit ihren Verbesserungen in der Landwirtschaft, in den Handwerkskünsten sie & der Literatur übertrafen sie sogar die Sciotaner & sie schienen genauso zu gedeihen & zu blühen. Sogar Bombal selbst verkündete, dass die Beendigung des Krieges um die blaue Feder, die zuerst unglücklich zu sein schien, jedoch gelegentlich solch glückliche Auswirkungen unter seinem Volk hatte, ihm mehr Genugtuung & Freude verlieh als das Ansehen eines großen Eroberers, als das, was er aus dem Ansehen als großer Eroberer hätte erlangen können.

weiter

 
Dies ist keine offizielle Seite der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, sondern sie wird privat geführt und dient der Vertiefung des Hintergrundwissens über diese Kirche.
Facebook Like-Button
 
 
Insgesamt waren schon 247545 Besucher (548300 Hits) hier!