Jesus und Horus - Parallelen

Parallelen zwischen Jesus und
Horus, einem ägyptischen Gott

aus einem Aufsatz von B. A. Robinson

 

Zitate:

„Die christlichen Mythen bezogen sich zuerst auf Horus oder Osiris, der die Verkörperung der himmlischen Gottheit, Wahrheit, Weisheit und Reinheit war... Dieser war der größte Held, der je im Geist des Menschen lebte – nicht im Fleisch – der einzige Held, für den Wunder natürlich waren, weil er nicht menschlich war.“ („The Natural Genesis," von Gerald Massey, Neuauflage von 1998)

„Ich bin der HERR, dein Gott, aus dem Lande Ägypten und du sollst außer mir keinen Gott kennen, denn außer mir gibt es keinen Erlöser.“ (Hosea 13:4, King-James-Version) Diese Passage könnte eine zusätzliche und völlig andere Bedeutung haben als ihr gewöhnlich zugeschrieben wird.

 

 

Über Yeshua von Nazareth:

Er wird normaler Weise Jesus Christus genannt, obwohl Joshua eine korrektere Übersetzung seines ersten Namens wäre. „Christus“ ist nicht sein Nachname, sondern einfach das griechische Wort für „Messias“ oder „der Gesalbte“. Theologen haben ungefähr 50 Evangelien entdeckt, die weit verbreitet von jüdischen, paulinischen und gnostischen Gruppen innerhalb der frühen christlichen Bewegung benutzt wurden. Nur vier von ihnen wurden von der überlebenden Gruppe, dem paulinischen Christentum, benutzt und wurden in die Bibel übernommen. Diese vier Evangelien beschreiben Jesus als einen Juden, der in Palästina ca. 4 bis 7 vor Christus einer Jungfrau geboren wurde. Er wird als Rabbi, Lehrer, Heiler, Teufelsaustreiber, Zauberer, Prophet und religiöser Führer, der einen einjährigen (gemäß Markus) oder einen dreijährigen (gemäß Johannes) Dienst in Palästina ausübte und damit begann, als er ungefähr 30 Jahre alt war. Die meisten Christen glauben, dass er durch die römische Besatzungsarmee hingerichtet wurde, die Unterwelt besuchte, auferstand, 40 Tage bei seinen Jüngern verbrachte und dann zum Himmel auffuhr. Die meisten christlichen Glaubensrichtungen betrachten Jesus als Sohn Gottes, die zweite Person in der Dreieinigkeit.

 

Konservative Christen betrachten die Evangelien als unfehlbar, deren Autoren von Gott inspiriert wurden. Die Evangelien und andere Passagen in der Bibel werden meistens buchstäblich ausgelegt. Muslime betrachten Jesus als großen Propheten – an Bedeutung gleich nach Mohammed. Sie sehen die Behauptung, dass Jesus Gottes Sohn sei, als Gotteslästerung an.

 

Über Horus:

Verschiedene antike ägyptische Statuen und Schriften erzählen von Horus, auch Harseisis, Heru-sa-Aset (Horus, Sohn der Isis), Heru-ur (Horus der Ältere), Hr und Hrw (ein Schöpfergott des Himmels) genannt oder geschrieben. Er wurde Tausende von Jahren vor dem ersten Jahrhundert nach Christus – die Zeit, als Jesus in Palästina seinen Dienst verrichtete – angebetet (Tom Harpur, "The Pagan Christ; Recovering the Lost Light," Thomas Allen, (2004), Seite 5). Horus wurde oft als stilisiertes Augensymbol


dargestellt, das das Auge des Falken symbolisierte. Er wurde auch „in der Gestalt eines Sperbers oder als ein Mensch [oder Löwe] mit Habichtskopf dargestellt“. ("Egyptian god Horus, The Louvre, Paris," bei http://ancienthistory.about.com/)
Er wird oft als Kleinkind gezeigt, das von seiner Mutter Isis gewiegt
wird. Er wurde als der Sohn der beiden ägyptischen Hauptgötter angesehen, des Gottes Osiris und der Göttin Isis. Als Erwachsener rächte er den Mord an seinem Vater und wurde als Gott der zivilen Ordnung und der Gerechtigkeit angesehen. Von jedem ägyptischen Pharao glaubte man, dass er die lebendige Verkörperung – eine Inkarnation – des Horus wäre. (Information aus Aufsätzen entnommen, die mit "Horus - Egyptian God," bei http://ancienthistory.about.com/ verlinkt sind.)

 

 

Lebensereignisse, die sich Horus und Jesus teilten

 

Geschichten aus dem Leben des Horus machten Jahrhunderte lang vor Jesu Geburt (ca. 4 bis 7 v. Chr.) die Runde. Wenn es jemals ein Kopieren durch Schreiber der ägyptischen oder christlichen Religionen gab, dann waren es Anhänger Jesu, die die Mythen und Legenden des Horus in seine Lebensgeschichte einbauten, und nicht umgekehrt.

 

Der Autor und Theologe Tom Harpur studierte die Werke dreier Autoren, die über antike ägyptische Religion geschrieben haben: Godfrey Higgins (1771-1834), Gerald Massey (1828-1907) und Alvin Boyd Kuhn (1880-1963). Harpur schloss einige ihrer Entdeckungen in sein Buch „Pagan Christ“ [„Heidnischer Christus“] in sein Buch mit ein. Er argumentierte, dass alle wesentlichen Ideen sowohl des Judentums als auch des Christentums in erster Linie aus der ägyptischen Religion stammten. „[Der Autor Gerald] Massey entdeckte fast zweihundert Beispiele direkter Beziehung zwischen dem mythischen ägyptischen Material und den angeblich historischen christlichen Schriften über Jesus. Horus war in der Tat die Urform des heidnischen Christus.“ (Tom Harpur, "The Pagan Christ; Recovering the Lost Light," Thomas Allen, (2004), Seite 85)

 

Ein Vergleich einiger Ereignisse aus dem Leben von Horus und Jesus:

 

Ereignis

Horus

Yeshua von Nazareth, alias Jesus

Empfängis

durch eine Jungfrau; es gibt aber einige Zweifel über diese Angelegenheit.

durch eine Jungfrau. (Ebenda, Seite 80)

Vater:

Einzig Gezeugter des Gottes Osiris.

Einzig Gezeugter Sohn Jehovas (in der Form des Heiligen Geistes).

Mutter:

Meri. (Ebenda, S. 89)

Miriam (alias Maria).

Pflegevater:

Seb, (Jo-Seph). (Ebenda, S. 89)

Joseph.

Vorfahren des Pflegevaters:

Königlicher Abstammung.

Königlicher Abstammung.

Geburtsort:

In einer Höhle.

In einer Höhle oder Stall.

Ankündigung:

Durch einen Engel an Isis, seine Mutter.

Durch einen Engel an Miriam, seine Mutter. (Ebenda, S. 80)

Geburt wurde angekündigt durch

den Stern Sirius, dem Morgenstern.

einen nicht identifizierten „Stern im Osten“.

Geburtsdatum:

Die antiken Ägypter stellten eine Krippe und ein Kind zur Schau, das Horus repräsentierte, und marschierten damit zur Zeit der Wintersonnenwende (21. Dez.) durch die Straßen.

Gefeiert am 25. Dez. Das Datum wurde gewählt, um es mit demselben Tag der Geburt von Mithra, Dionysos und der Sol Invictus (unbesiegbaren Sonne) usw. zusammenfallen zu lassen.

Bekanntgabe der Geburt

durch Engel.

durch Engel. (Ebenda, S. 80)

Zeugen der Geburt:

Schafhirten.

Schafhirten. (Ebenda, S. 80)

Spätere Zeugen der Geburt:

Drei Sonnengottheiten.

Drei weise Männer. (Ebenda, S. 80)

Todesbedrohung im Kleinkindesalter:

Herut versuchte, Horus ermorden zu lassen.

Herodes versuchte, Jesus ermorden zu lassen.

Die Reaktion auf die Bedrohung:

Der Gott That sagt der Mutter des Horus: „Komm, du Göttin Isis, verstecke dich mit deinem Kind.“

Ein Engel sagt Jesu Vater: „Erhebe dich und nimm das junge Kind und seine Mutter und fliehe nach Ägypten.“

Ritual für das Erwachsenwerden:

Horus kam in das Alter für ein besonderes Ritual, als sein Auge wieder hergestellt wurde.

Wird von seinen Eltern zum Tempel für das gebracht, was man heute Barmitzva-Ritual nennt.

Alter beim Ritual:

12

12

Bruch in der Lebensgeschichte:

Keine Daten zwischen dem Alter von 12 bis 30 Jahren.

Keine Daten zwischen dem Alter von 12 bis 30 Jahren.

Taufort:

Im Fluss Eridanus.

Im Fluss Jordan.

Alter der Taufe

30

30

Getauft von:

Anup dem Täufer

Johannes dem Täufer

Nachfolgendes Schicksal des Täufers:

Enthauptet.

Enthauptet.

Versuchung:

Aus der Wüste von Amenta von seinem Erzrivalen Sut (alias Set), der ein Vorläufer des hebräischen Satan war, auf einen hohen Berg gebracht.

Aus der Wüste in Palästina von seinem Erzrivalen Satan auf einen hohen Berg gebracht.

Ergebnis der Versuchung:

Horus widersteht der Versuchung.

Jesus widersteht der Versuchung.

Enge Anhänger:

Zwölf Jünger. Es gibt auch über diese Sache einige Zweifel.

Zwölf Jünger

Aktivitäten:

Ging über Wasser, trieb Dämonen aus, heilte Kranke, machte Blinde sehend. Er „beruhigte durch seine Macht das Meer.“

Ging über Wasser, trieb Dämonen aus, heilte Kranke, machte Blinde sehend. Er befahl dem Meer: „Friede, sei ruhig“.

Erweckung der Toten:

Horus erweckte Osiris, seinen toten Vater, aus dem Grab. (Ebenda, S. 120-136)

Jesus erweckte Lazarus aus dem Grab.

Ort, wo sich das Auferweckungswunder

zutrug:

Anu, eine ägyptische Stadt, wo die Rituale des Todes, der Beerdigung und Auferweckung von Horus jährlich aufgeführt wurden.(Ebenda, S. 120-136)

Hebräer fügten ihre Vorsilbe für Haus („beth“) „Anu“ hinzu, um „Beth-Anu“ oder „Haus von Anu“ zu produzieren. Da „u“ und „y“ in der Antike austauschbar waren, wurde „Bethanu“ zu „Bethany“, dem Ort, der in Joh. 11 erwähnt wird [Bethanien].

Ursprung des Namens „Lazarus“ im Johannesevangelium:

 

Asar war eine Alternativname für Osiris, Horus' Vater, den Horus von den Toten erweckte. Er wurde als Zeichen der Achtung „der Asar“ genannt. In Hebräisch übersetzt ist dies „El-Asar“. Die Römer fügten die Endung „us“ hinzu, um auf einen männlichen Namen hinzudeuten, und so entstand „Elasarus“. Mit der Zeit wurde das „E“ weggelassen und „s“ wurde zu „z“, und so entstand „Lazarus“. (Ebenda, S. 120-136)

Schlüsselpredigt(en):

Bergpredigt.

Bergpredigt; Predigt in der Ebene.

Todesart:

Durch Kreuzigung.

Durch Kreuzigung.

In Gemeinschaft von

zwei Dieben.

zwei Dieben.

Beisetzung

in einem Grab.

in einem Grab.

Schicksal nach dem Tod:

In die Hölle hinabgestiegen; nach drei Tagen auferstanden.

In die Hölle hinabgestiegen; nach ungefähr 30 bis 38 Stunden (Freitagnachmittag bis vermutlich irgendwann am Sonntagvormittag), die Teile von drei Tagen abdecken, auferstanden.

Auferstehung verkündet von

Frauen.

Frauen.

Zukunft:

Regierung von 1000 Jahren im Millennium.

Regierung von 1000 Jahren im Millennium.

 

 

Vergleich einiger Merkmale von Horus und Jesus:

Merkmale

Horus

Yeshua von Nazareth, alias Jesus

Wesen:

Als mythische Person angesehen.

Als ein Gottmensch des 1. Jahrhunderts n. Chr. angesehen.

Hauptrolle:

Erlöser der Menschheit.

Erlöser der Menschheit.

Status:

Gottmensch.

Gottmensch.

Allgemeine Darstellung:

Die Jungfrau Isis hält das Kleinkind Horus.

Die Jungfrau Maria hält das Kleinkind Jesus.

Titel:

KRST, der Gesalbte.

Christus, der Gesalbte.

Andere Namen:

Der gute Hirte, das Lamm Gottes, das Brot des Lebens, der Menschensohn, das Wort, der Fischer, der Sichter.

Der gute Hirte, das Lamm Gottes, das Brot des Lebens, der Menschensohn, das Wort, der Fischer, der Sichter.

Tierkreiszeichen:

Mit den Fischen in Verbindung gebracht.

Mit den Fischen in Verbindung gebracht.

Hauptsymbole:

Fisch, Käfer, Weintraube, Hirtenstab.

Fisch, Käfer, Weintraube, Hirtenstab.

 

 

Vergleich der Lehren von Horus und Jesus:

 

Lehren

Horus

Yeshua von Nazareth, alias Jesus

Kriterium für die Erlösung vor dem Ort des Gerichts:

Ich habe dem Hungrigen Brot gegeben und dem Durstigen Wasser und dem Nackten Kleidung und dem Schiffbrüchigen ein Boot.“ (Ebenda, S. 74)

Denn ich war hungrig und ihr gabt mir Fleisch; ich war durstig und ihr gabt mir zu trinken; ich war ein Fremder und ihr nahmt mich auf, nackt und ihr bekleidetet mich... (Matthäus 25: 35-36, KJV)

Ich bin“-Aussagen:

Ich bin Horus in Herrlichkeit... ich bin der Herr des Lichts... ich bin der Siegreiche... ich bin der Erbe endloser Zeiten... ich, ja ich, bin derjenige, der die Pfade des Himmels kennt.“ ("The Ritual: The Egyptian Book of the Dead.")

Ich bin Horus, der Prinz der Ewigkeit.“

Ich bin Horus, der durch alle Ewigkeit hin fortschreitet... Ewigkeit und Ewigdauernd ist mein Name...

Ich bin der Besitzer des Brotes in Anu. Ich habe Brot im Himmel mit Ra.“

Ich bin das Licht der Welt... Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“

Bevor Abraham war, war ich.“

Jesus Christus, derselbe gestern und heute und für immer.“

Ich bin das lebende Brot, das vom Himmel herunter kam.“

(Aus dem Johannesevangelium)

 

 

Wurde Horus von einer Jungfrau geboren?

 

Acharya S. zitiert den Priester und Autor Joseph McCabe:

 

Ganz gleich, was wir aus dem ursprünglichen Mythos machen... Isis scheint ursprünglich eine jungfräuliche (oder vielleicht geschlechtslose) Göttin gewesen zu sein, und in der späteren Periode der ägyptischen Religion wurde sie wieder als jungfräuliche Gottheit betrachtet, die von ihren Ergebenen sehr strenge Abstinenz abverlangte. Es ist offensichtlich die Periode, in der der Geburtstag des Horus jährlich um den 25. Dezember herum in den Tempeln gefeiert wurde. Wie sowohl Macrobius als auch der christliche Schreiber [der „Paschal-Chronik“] sagen, wurde eine Figur des Horus als Baby in eine Krippe in einer bühnenbildlichen Rekonstruktion eines Stalles gelegt und eine Statue von Isis daneben gestellt. Horus war in gewissem Sinne der Erlöser der Menschheit. Er war ihr Rächer der Mächte der Finsternis; er war das Licht der Welt. Sein Geburtsfestival war vor Christus eine echte Weihnachtsfeier. (Joseph McCabe, "The Story of Religious Controversy," Stratford Co, (1929) und Acharya S., "Born of a Virgin on December 25th: Horus, Sun God of Egypt," bei http://www.truthbeknown.com/)

 

Acharya S. erwähnt in seinem Aufsatz über Horus eine Reihe von anderen Hinweisen auf ägyptische Jungfrauengeburten. (Acharya S., "Born of a Virgin on December 25th: Horus, Sun God of Egypt," bei http://www.truthbeknown.com/)

 

James Frazer schreibt in The Golden Bough (James George Frazer, The Golden Bough: A Study in Magic and Religion." Oxford University Press, (1998)):

 

Das Ritual der Geburt, wie es offensichtlich in Syrien und Ägypten gefeiert wurde, war bemerkenswert. Die Feiernden zogen sich in bestimmte innere Schreine zurück, von wo aus sie um Mitternacht mit einem lauten Ruf hervorkamen: „Die Jungfrau hat hervorgebracht! Das Licht nimmt zu!“ Die Ägypter stellten die neugeborene Sonne sogar durch das Abbild eines Kleinkindes dar, dass sie an seinem Geburtstag, der Wintersonnenwende, hervorbrachten und seinen Anbetenden darbrachten. Ohne Zweifel war die Jungfrau, die auf diese Weise empfing und einen Sohn am 25. Dezember gebar, die große orientalische Göttin, die die Semiten die Himmlische Jungfrau oder einfach Himmlische Göttin nannten.“ (Les Carney, "Krishna born of a virgin?," bei http://www.lescarney.com/)

 

Andererseits befragte der christliche Theologe Ward Gasque zwanzig zeitgenössische Ägyptologen. Er befragte sie daüber, ob Horus eine Jungfrauengeburt erfuhr. Zehn antworteten und alle stimmten überein, dass es keinen Beweis gäbe, dass Horus von einer Jungfrau geboren wurde. (Tom Harpur, "The Pagan Christ; Recovering the Lost Light," Thomas Allen, (2004), Seite 5)

 

 

Hatte Horus 12 Jünger?

 

Glenn Miller schrieb:

 

...meine Nachforschung in der akademischen Literatur bringt diese Tatsache nicht hervor. Ich kann Hinweise auf vier „Jünger“ finden – die verschiedentlich die halb göttlichen HERU-SHEMSU ('Anhänger des Horus') genannt werden. Ich kann Hinweise auf sechzehn menschliche Jünger finden. Und ich kann Hinweise auf eine ungezählte Gruppe von Jüngern finden, die mesniu/mesnitu ('Schmiede') genannt werden, die Horus in einigen seiner Schlachten begleiteten. ...Aber ich kann nirgends zwölf finden.“ (James Patrick Holding, "Comparing Osiris, Horus and Jesus," bei http://tektonics.org/)

 

Natürlich könnte die frühe christliche Bewegung das Konzept der Jünger aus Ägypten importiert und die Zahl geändert haben, so dass die Zahl der Jünger Jesu mit der Anzahl der Stämme Israels zusammenpasste.

 

Wieder ging Gasques Umfrage in Bezug auf Horus' Jünger ebenfalls leer aus.

 

 
Dies ist keine offizielle Seite der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, sondern sie wird privat geführt und dient der Vertiefung des Hintergrundwissens über diese Kirche.
Facebook Like-Button
 
 
Insgesamt waren schon 209167 Besucher (451768 Hits) hier!