Kap. XIV Fortsetzung

[139]

 

& dort soll er als Trophäe Trophäe meiner überlegenen Stärke und Tapferkeit bewahrt werden.

Eitler Angeber, sagte Elseon, ich freue mich, dich zu treffen. Das Gütige Wesen wird nun deine Karriere blutiger Verbrechen beenden. Dieses Schwert wird dein böses Herz durchbohren & deinen Kopf abschlagen, der den Zerfall meines Landes angezettelt hat.

Sambul, begierig nach Rache, wollte nichts mehr hören. Er sprang vorwärts und zielte mit einem Stoß seines Schwertes auf Elseons Herz, aber Elseon wehrte die Spitze seines Schwertes mit seinem eigenen von sich ab & schleuderte sein Schwert in seinen linken Arm, was das Blut ausströmen ließ. Sambul war nun entrüsteter denn je & nachdem er sein Schwert erhob, legte er seine gesamte Stärke in diese eine mächtige Anstrengung mit der Absicht, seinen Körper zu entzweien, aber Elseon sprang schnell wie ein Blitz zurück & Sambuls Schwert schlug mit ungeheurer Wucht in den Boden, das dann in der Mitte zerbrach. Er selbst fiel fast in voller Länge hin, aber fing sich wieder & als er seine wehrlose Lage sah, rannte er ein kurzes Stück & ergriff einen Stein, der groß genug war, dass ein gewöhnlicher Mann ihn anheben könnte & warf ihn auf Elseon. Er flog mit großer Wucht & hätte Elseon nicht seinen Kopf gebeugt, hätte sein Gehirn seinen Wohnsitz aufgeben müssen. Seine Kappe hatte aber weniger Glück. Vom Stein getroffen, als er sich beugte, wurde sie einige Entfernung weit weggetragen und ließ sich auf dem Boden nieder. Ungeachtet der Kappe rannte Elseon flink auf Sambul zu, dessen Füße ausgerutscht waren, als er den Stein warf, und der auf seinen Rücken gefallen war & nicht wieder aufgestanden war. Verschone, o verschone mein Leben, sagte er, & ich werde für Kentuck den Frieden wieder herstellen & du kannst dich an Lamesa erfreuen. Keinen Frieden, sagte Elseon, wünsche ich mit einem Mann, dessen Schwert rot ist vom Blut meines Freundes. Er sprach es & stieß sein Schwert in Sambuls Herz. Die

 

[140]

 

Sciotaner sahen den riesigen Körper ihres Königs blass & leblos. Bestürzung & Schrecken befiel ihre Gemüter. Sie flohen in Furcht & Verwirrung. Elseon verfolgte sie mit seinen Kriegern & überholte sie & tötete während des Verfolgens Tausende. Ungefähr zweitausend konnten sicher entkommen, & trugen die traurigen Nachrichten von Sambuls Tod & dem Hinschlachten seiner Armee in ihr eigenes Land, & in der Tat hatten sie ihr Entkommen der großen Sorge Elseons & seiner Krieger, ihre Freunde in dem Fort aufzusuchen & sich über das Ausmaß des Massakers zu vergewissern, das Sambul und seine Armee angerichtet hatten. Nachdem sie die Sciotaner ungefähr sechs Meilen weit verfolgt hatten, kehrten Elseon & seine Armee in großer Eile zurück & betraten das Fort. Groß, unaussprechlich groß, war die Freude der Bürger, als sie sie mit den Lorbeeren des Sieges zurückkehren sahen, & als sie über die Vernichtung von so vielen Tausenden ihrer Feinde informiert wurden. Aber ebenso groß waren ihr Kummer & ihr Wehklagen, als sie die enorme Anzahl von Bürgern & von Elseons Kriegern sahen, die durch das Schwert der Sciotaner gefallen waren, und über sie nachdachten. Aber kein Tod ruft solch weltweites Bedauern & Trauern hervor, als jene von Helicon & Heliza. Der eine betraf den engen Freund Elseons & der andere betraf Lamesas Freundin. Sie beide besaßen Herzen, die für die glühendste Freundschaft & Liebe geschaffen waren. Die Bekanntschaft rief mit ihnen eine ernsthafte Zuneigung hervor. Sie tauschten Gelöbnisse ewiger Treue & Liebe gegenseitig aus & sie warteten nur auf das Ende des Krieges, um ihre gegenseitige Verlobung zu erfüllen, um ihre Hände in der Ehe zu vereinen. Aber ihre Vorfreude auf die Ehe wurde durch das grausame Schwert Sambuls zunichte gemacht. Die unschuldige & freundliche Tat der schönen Haliza nützte nichts. Sie musste zum Opfer fallen, um den Rachegelüsten des barbarischen Tyrannen Genüge zu leisten. Hätte Helicon gewusst, als er das wilde Ungeheuer angriff, dass er seine geliebte Heliza ermordet hatte,

 

[141]

 

hätte es ihm den zusätzlichen Wunsch nach Rache eingehaucht & seinem Arm Kraft & und seinem Schwert mehr Schärfe hinzugefügt. Ach, sagte Ein kentuckischer Barde stellte die ätherische Form Helizas dar, wie sie auf der celestialen Ebene ankommt & ihr gesagt wird, dass eine kurze Weile warten müsste & Helicon würde ankommen & sie als seine Partnerin in ein entzückendes Gemach führen, das von den schönsten Blumen & den köstlichsten Früchten umgeben war & wo der Gesang wohlklingender Vögel sie mit ihrer Melodie bezaubern würden.

Als Elseon das Fort betreten hatte, entdeckte er, dass Lamack mit seiner kleinen Schar die sciotanischen Krieger gefangen genommen hatte, die Sambul zurückgelassen hatte, um die kaiserlichen Damen zu bewachen, & dass die Sciotaner ihnen nichts angetan und sie auch nicht einmal mit Worten beleidigt hatten. Elseon sagte: Wegen dieser ehrenhaften Behandlung meiner Freunde werde ich diesen Feinden Mitleid erweisen. Geht zu ihnen, sagte er, kehrt in Frieden in euer eigenes Land zurück & erzählt euren Freunden, dass Elseon keinem Feind etwas antun wird, der ihm eine Gunst erwiesen hat. Die Zeit Elseons war kostbar. Er verbrachte nur wenige Augenblicke mit Lamesa, in denen sie gegenseitige Glückwünsche & Ausdrücke der zärtlichsten & ernstesten Zuneigung austauschten. Sie bat ihn inständig, das Leben ihres Vaters & ihres Bruders zu verschonen und sein eigenes Leben nicht mehr zu riskieren als es für seine Ehre & das Interesse seines Landes erforderlich ist. Ich, sagte er, werde freudig jeder Bitte nachkommen, die dich glücklich macht. Er umarmte sie & sagte Adieu. Da die Lage von Hamboons Armee seine sofortige Rückkehr erforderte, verlor er keine Zeit, um die Dinge im Fort zu regeln. Aber fünftausend Männer zurücklassend, um den Bürgern zu helfen, die Toten zu begraben, marschierte er mit dem Rest, der aus ungefähr 20.000 bestand, zu Hamboons Lager. Als Sambul seine Division zum Fort marschieren ließ, war es

 

[142]

 

Hambocks Absicht, Hamack am nächsten Morgen anzugreifen, aber als er bemerkte, dass Hamboon über seine Bewegungen unterrichtet worden war & daraufhin innerhalb einer kurzen Entfernung bereit war, mit Hammacks Division zusammenzuwirken, änderte Hamback seinen Plan & entschied auf die Rückkehr Sambuls zu warten. Was Hamboon betrifft, so beschloss er zu warten, bis Elseon zurückkehrt. Diese Entschlüsse der verfeindeten Kaiser verhinderte eine Weile jedes Gefecht zwischen den beiden großen Armeen. Aber da das Schicksal von Sambuls Division entschieden war & Elseon mit freudiger Nachricht über seinen Sieg zurückgekehrt war, waren die Kentucker allesamt auf eine sofortige Schlacht versessen.

 

BEACHTEN SIE: Folgendes wurde bei dem obigen Manuskript und in derselben Handschrift gefunden:

 

Aber da ich allen Grund habe das größte Vertrauen in Ihre Freundschaft & Klugheit zu setzen, zögere ich nicht, Ihrer Bitte nachzukommen, Ihnen meine Gefühle über die christliche Religion mitzuteilen. Und weit davon entfernt, die Freiheit, die Sie sich nahmen, Ihre Bitte vorzubringen als eine Unverschämtheit zu betrachten, sehe ich es als ein Zeichen Ihrer höchsten Wertschätzung mir gegenüber liebevollen Sorge um mein Glück an. Wenn ich Ihnen meine Gefühle über die christliche Religion mitteile, werden Sie erkennen, dass ich nicht durch traditionelle & gewöhnliche Vorurteile gehemmt bin dass ich an bestimmte Teile nicht glaube & bestimmte Teile & dass bestimmte Lehrsätze nur deswegen wahr sind, weil meine Vorfahren sie geglaubt haben & weil sie populär sind. -- Um meinen Glauben zu formen, bringe ich alles unter den Maßstab der Vernunft. dass intellektuell Dies ist eine unfehlbare & sichere Richtlinie in allen Angelegenheiten des Glaubens & der Praxis. Da ich selbst bis jetzt auf traditionelle & gewöhnliche Vorurteile verzichtet habe & ich mich der Führung durch die Vernunft unterworfen habe, ist es für mich unmöglich, dieselben Meinungen über die

 

[143]

 

christliche Religion zu haben, die ihre Vertreter als orthodox ansehen. Aus meiner Sicht ist sie eine Masse von Widersprüchen & eine ungleichartige Mischung aus Weisheit & Torheit. Ich kann auch keinen klaren & unbestreitbaren Beweis finden, dass sie eine Offenbarung von einem unendlichen, gütigen & weisen Gott ist. Es ist wahr, dass ich nie die Muße, und auch nicht die Geduld hatte, die gut ausgearbeiteten & verschiedenen rechtfertigenden Produkte des Göttlichen jeden Teil von ihr mit kritischer Aufmerksamkeit zu lesen oder die metaphysische Fachsprache zur Rechtfertigung des Göttlichen zu studieren. Mir genügt es zu wissen, dass, wenn zwei Behauptungen sich widersprechen, nicht beide wahr sein können, & dass Lehren & Tatsachen, die das höchste Wesen als barbarischen & grausamen Tyrannen darstellen, nie von unendlicher Weisheit diktiert worden sein können. Was auch immer der Klerus an Gegenteiligem sagt, kann meine Meinung nicht ändern. Ich weiß genauso gut wie Sie, dass zwei & zwei vier ergibt & dass drei Winkel eines Dreiecks eines Dreiecks zwei rechten Winkeln entsprechen. Aber dennoch leugne ich jeden Glauben an die Göttlichkeit der Bibel & betrachte sie als eine bloße menschliche Produktion, um ihre Autoren zu bereichern & zu erhöhen & sie zu befähigen, die Masse zu kontrollieren. Dennoch, wenn ich eine beträchtliche Menge an Abfall & fanatischem Wortschwall beseitige, finde ich, dass sie ein System der Ethik oder Moral enthält, die wegen ihrer Tendenz, den Zustand des Menschen zu verbessern, nicht übertroffen werden kann & das persönliches, soziales & öffentliches Glück fördert, & dass sie in verschiedenen Beispielen den Allmächtigen darstellt, der Eigenschaften besitzt, die eines überragenden Charakters würdig sind. Wenn ich deshalb diese Teile der Bibel im Blick habe, die wahrhaft gut & exzellent sind, spreche ich manchmal in hohem Lob über sie. Und in der Tat neige ich zum Glauben, dass trotz der Bosheiten & des Unheils, die vom blindgläubigen Eifer der Fanatiker & von interessierten Priestern erzeugt worden sind, dennoch solche Übel in einem christlichen Land durch das Wohl mehr als ein

 

[144]

 

Gegengewicht finden, was der großen Volksmasse dadurch zu Gute kommt, dass sie glauben, dass die Bibel göttlichen Ursprungs ist & dass sie eine Offenbarung von Gott enthält. Da dies meine Ansicht zu dem Thema ist, ziehe ich es vor, mein Licht unter dem Scheffel zu halten und auch bemühe ich mich nicht, ihren glücklichen Wahn zu zerstreuen.

 

ANMERKUNG DES KOPIERERS: Auf der anderen Seite des Papiers, auf dem Obiges geschrieben steht, befindet sich folgendes, was in derselben Handschrift geschrieben zu sein scheint.

 

Itham Joyner Vorrecht eine Mühle zu bauen & das Vorrecht auf Wasser. Wright hat Vorrang & er ist der Nächste. Um festzuschreiben, für sich selbst Wasser zu entnehmen & zu ¼ beteiligt an Ausgaben für die Reparatur des Dammes. Wenn er das Vorrecht an Gv. Wright verkaufen will, kann er es kaufen, wenn er es nicht kauft, kann er seine Werke an einen anderen verkaufen, aber nicht das Vorrecht auf das Wasser. I. Joyner & W. Brigham willigen ein, ein Haus für ihren Gebrauch zu bauen. Sd. B. bis 6 Fuß am Wasser unterhalb der Breitseite des Hauses & J soll sechs Fuß & B. 12 Fuß an demselben Ufer oberhalb & 12 Fuß der Dachstube und gleiche Ausgaben an den Wasserwerken haben. Sie sollen gleiche Ausgaben an den Trennwänden der Räume haben.

 

 

Die Schriften von Sollomon Spaulding, geprüft von Aron Wright, Oliver Smith, John N. Miller & anderen. Die Zeugenaussagen der obigen Gentlemen befinden sich jetzt in meinem Besitz.

Zum Portal --> Die Mormonen

 
Dies ist keine offizielle Seite der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, sondern sie wird privat geführt und dient der Vertiefung des Hintergrundwissens über diese Kirche.
Facebook Like-Button
 
 
Insgesamt waren schon 245353 Besucher (542575 Hits) hier!