MORMONISCHES LÜGEN IV.

Lügen über den mormonischen Rassismus

 

Die Lüge:

 

Folgende Aussage von Elder Alexander B. Morrison von den Siebzigern ist ziemlich typisch für Aussagen durch Kirchenbeamte in den letzten 20 Jahren:

 

Wie dankbar bin ich, dass die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage von Anfang an stark gegen den Rassismus in jeder seiner üblen Manifestationen gestanden hat. (Ensign, Sept. 2000, S. 16)

 

Die Wahrheit:

 

Bis 1978 bestand die offizielle Politik der Kirche darin, alle würdigen männlichen Mitglieder im Alter von 12 und älter zum Priestertum zu ordinieren und sie zu berufen, Ämter in der Kirchenhierarchie zu tragen und allen würdigen erwachsenen Mitgliedern beider Geschlechter zu gestatten, an den heiligsten Tempelritualen (am „Endowment“) teilzunehmen, mit Ausnahme von Schwarzen, womit jede Person gemeint war, die die geringste Spur von Negerblut in sich trug.

1978 wurde die Kirche heftig wegen ihrer rassistischen Praktik kritisiert. Sie wollte die Genehmigung bekommen, in Brasilien einen Tempel zu bauen, wo ein großer Anteil der Bevölkerung Negervorfahren hat. Viele College-Sportmannschaften der Vereinigten Staaten weigerten sich, mit den mormonischen Mannschaften von der Brigham-Young-Universität Umgang zu haben. Schließlich gab die Kirche 1978 bekannt, dass eine Offenbarung gegeben worden wäre (obwohl die eigentliche Offenbarung nie veröffentlicht wurde), die eine Änderung in der Politik gestattete. Die Bekanntmachung erscheint nun als „Offizielle Erklärung 2“ in heutigen Ausgaben der Lehre und Bündnisse.

Trotz der Änderung in der Praktik hat es aber keine Änderung in den Heiligen Schriften oder den Lehren gegeben, mit denen die Kirche ihren rassistischen Standpunkt so viele Jahre lang rechtfertigte. Diese sind immer noch ein Teil des mormonischen Kanons der Heiligen Schrift und die Aussagen früherer Propheten der Kirche sind nicht verstoßen worden, höchstens auf sehr allgemeine Weise. Im Allgemeinen sind diese Lehren folgende:

 

  • Eine dunkle Haut ist Gottes Fluch für Unrechtschaffenheit, entweder in diesem Leben oder im geistigen Leben vor der Geburt.

  • Wenn eine dunkelhäutige Person rechtschaffen wird (vermutlich indem sie ein guter Mormone wird), wird ihre Haut heller werden.

  • Neger stammen von Kain ab, der von Gott (mit einer schwarzen Haut) „gekennzeichnet“ wurde.

  • Das „Blut Kains“ überlebte die Große Sintflut durch die Ehefrau Hams, die schwarz war.

 

Die früheren rassistischen Praktiken der Kirche basierten auf folgenden Schriftstellen und Verkündungen [Hervorhebungen von mir]:

 

Der „Fluch Kains“ ist eine schwarze Haut; Priestertum wird verweigert:

 

Abraham 1:21-27 (Köstliche Perle):

21 Dieser König Ägyptens war ein Nachkomme Hams und hatte von Geburt kanaanitisches Blut in seinen Adern.

24 ...und so kam von Ham die Rasse, die den Fluch im Lande bewahrte.

25 Die erste Regierung Ägyptens wurde nun von Pharao, dem ältesten Sohne der Egyptus, der Tochter Hams, errichtet, und diese Regierung war patriarchalisch wie die Hams.

26 Pharao, der ein gerechter Mann war, gründete sein Königreich und richtete sein Volk weise und gerecht sein Leben lang und suchte ernstlich, die Ordnung nachzuahmen, die von den Vätern in den ersten Geschlechtern eingeführt worden war, in den Tagen der ersten patriarchalischen Regierung, selbst der Regierung Adams und auch Noahs, seines Vaters, der ihn mit den Segnungen der Erde und auch der Weisheit segnete, ihn aber verfluchte in betreff des Priestertums.

27 Obwohl nun Pharao aus dem Geschlechte stammte, das kein Recht auf das Priestertum haben konnte, so erhoben die Pharaonen dennoch gerne durch Ham von Noah her Anspruch darauf...

 

Moses 7:8, 12, 22 (Köstliche Perle):

8 denn sehet, der Herr wird das Land mit großer Hitze verfluchen, und es soll für immer unfruchtbar sein. Und eine Schwärze kam auf die Kinder Kanaans, dass sie von allen Menschen verachtet wurden...

12 Und es begab sich, dass Enoch fortfuhr, alle Menschen außer dem Volke Kanaan zur Buße zu rufen...

22 Und Enoch sah auch die Übrigen des Volkes, nämlich die Söhne Adams, und sie waren ein Gemisch aus allen Nachkommen Adams, außer denen Kains, denn die Nackommen Kains waren schwarz und hatten keine Stätte unter ihnen.

 

Eine dunkle Haut ist Gottes Strafe für Unrechtschaffenheit und Unglauben:

 

1 Nephi 12:23 (Buch Mormon):

23 Und es begab sich, dass ich sah, dass sie, nachdem sie in Unglauben versunken waren, ein dunkles, faules und schmutziges Volk wurden, voller Trägheit und aller Art der Verderbtheit.

 

Siehe auch Alma 3:19, Mormon 5:15.

 

Ehen zwischen den Weißhäutigen (Rechtschaffenen) und Dunkelhäutigen (Unrechtschaffenen) wurden missbilligt:

 

2 Nephi 5:21 (Buch Mormon):

21 Und er hat einen Fluch über sie kommen lassen, ja, einen schweren Fluch, wegen ihrer Bosheit. Denn sehet, sie hatten ihre Herzen gegen ihn verstockt, so dass sie so hart wie Kieselsteine waren; und da sie sehr weiß, schön und angenehm gewesen waren, ließ Gott der Herr ihre Haut dunkel werden, so dass sie mein Volk nicht mehr verführen könnten.

 

Siehe auch Alma 3:8-9, 14.

 

Wenn dunkelhäutige Menschen rechtschaffen werden, werden sie weiß werden:

 

2 Nephi 30:6 (Buch Mormon):

6 Und dann werden sie frohlocken; denn sie werden wissen, dass es für sie ein Segen aus der Hand Gottes ist; und die Schuppen der Finsternis werden allmählich von ihren Augen fallen; und es werden nicht viele Geschlechter unter ihnen vergehen, bis sie ein weißes und angenehmes Volk sein werden. [In Ausgaben nach 1981 wurde „weiß“ in „rein“ umgeändert.]

 

Siehe auch Jakob 3:89, Alma 23:18, 3. Nephi 2:14-16.

 

 

Aussagen von Kirchenpropheten (vor 1978)

 

Brigham Young:

 

"Soll ich Sie über das Gesetz Gottes bezüglich der afrikanischen Rasse aufklären? Wenn ein Weißer, der zum auserwählten Volk gehört, sein Blut mit dem Samen Kains vermischt, so ist die Strafe unter dem Gesetz Gottes der Tod auf der Stelle. Und das wird immer so sein." (Journal of Discourses10:110, 8. März 1863)

 

Ihr seht einige Klassen der menschlichen Familie, die schwarz, ungehobelt, ungepflegt, unstimmig und niedrig in ihren Gewohnheiten sind, wild und offensichtlich mit Mangel an all den Segnungen der Intelligenz behaftet, die großzügig auf die Menschheit verteilt wurden. Der erste Mensch, der das abscheuliche Verbrechen begangen hatte, einen seiner Brüder zu töten, wird von allen Kindern Adams am längsten verflucht sein. Kain erschlug seinen Bruder. Kain hätte getötet werden können und das hätte jener Linie menschlicher Wesen ein Ende bereitet. Dies sollte nicht so sein und der Herr setzte ein Zeichen auf ihn, das die flache Nase und die schwarze Hautfarbe ist. Verfolgt die Entwicklung der Menschheit von der Flut bis heute und Ihr werdet sehen, dass ein weiterer Fluch auf diese Rasse ausgesprochen wurde - dass sie die „Diener von Dienern“ sein sollen, und sie werden es sein, bis der Fluch weggenommen ist; und die Sklavereigegner können nichts daran tun, auch nicht im Geringsten den Erlass ändern. Wie lange soll diese Rasse den fürchterlichen Fluch, der auf ihnen ruht, erdulden? Dieser Fluch wird auf ihnen bleiben [S. 291] und sie können niemals das Priestertum tragen oder daran teilhaben, bis alle anderen Nachkommen Adams die Verheißungen empfangen und sich der Segnungen des Priestertums und seiner Schlüssel erfreut haben. Erst wenn der Rest von Adams Kindern in diese vorteilhafte Position gebracht worden ist, können die Kinder Kains die ersten Verordnungen des Priestertums empfangen. Sie waren die ersten, die verflucht wurden, und sie werden die letzten sein, von denen der Fluch genommen werden wird. Wenn der Rest der Familie Adams hervorkommt und seine Segnungen empfängt, dann wird der Fluch vom Samen Kains genommen werden und sie werden in gleichem Verhältnis die Segnungen empfangen. - (Journal of Discourses 7:290-291, 9. Oktober 1859)

 

Weitere rassistische Aussagen Brigham Youngs von der Kanzel herab finden Sie hier.

 

Bis 1978 verteidigten Mormonenführer und Apologeten diese Position energisch. Die Erste Präsidentschaft brachte folgende offizielle „Erklärung... über die Negerfrage“ am 17. August 1951 heraus:

 

Die Einstellung der Kirche in Bezug auf die Neger bleibt so wie sie immer gewesen ist. Es ist keine Sache der Verkündung einer Politik, sondern des direkten Gebotes vom Herrn, worauf die Lehre der Kirche von den Tagen ihrer Gründung an gegründet ist, nämlich, dass Neger Mitglieder werden können, aber dass sie gegenwärtig keinen Anspruch auf das Priestertum haben. [Dann zitieren sie Brigham Youngs Erklärung, die obige und andere, um die Lehre zu verteidigen]... (zitiert von William E. Berrett, Vizepräsident der Brigham-Young-Universität, The Church and the Negroid People, S. 16, veröffentlicht in John J. Stewart, Mormonism and the Negro,, 1960).

 weiter

 


 
Dies ist keine offizielle Seite der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, sondern sie wird privat geführt und dient der Vertiefung des Hintergrundwissens über diese Kirche.
Facebook Like-Button
 
 
Insgesamt waren schon 238495 Besucher (521969 Hits) hier!