Schließung des Nigeria-Tempels
Gewalt erzwingt die Schließung des HLT-Nigeria-Tempels

von Scott Taylor

Deseret News
Mittwoch, 26. Aug. 2009

Gewalt und Kriminalität in Aba, Nigeria veranlasste in diesem Sommer die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ihren Aba-Nigeria-Tempel auf unbestimmte Zeit zu schließen und Mitte Juni Tempelarbeiter zu evakuieren.
„Die Sicherheit unserer Tempelbesucher und -arbeiter steht bei uns immer an erster Stelle“, sagte HLT-Sprecher Scott Trotter. „Ereignisse der Gewalt in den letzten Monaten im Gebiet, wo der Tempel steht, sind nicht unbedingt auf den Tempel bezogen, aber sie könnten Kirchenmitgliedern ein Risiko bedeuten. Als Vorsorgemaßnahme sind Tempelarbeiter in andere Gebiete abgezogen worden und der Tempel ist geschlossen worden, während man die Lage in den Griff bekommen hat.“
Die Schließung und die Evakuierung folgte auf ein Schusswaffengefecht Mitte Juni im Gebiet um den Tempel herum. Ebenso hat es in diesem Jahr in der Stadt Aba und in ihrem nigerianischen Staat Abia einen merkbaren Zuwachs an berichteten Entführungen gegeben.
In einer E-Mail an den Prüfer von Standards, berichtet in der Mittwoch-Ausgabe der Ogden-Zeitung, berichtete ein Nigeria-Tempelarbeiter über das Mitte-Juni-Ereignis, bei dem vier bewaffnete Männer gesehen wurden, die AK-47 trugen und Berichten gemäß im Gebiet um den Tempel herum Schüsse abgaben, der in den Außenbezirken von Aba liegt, einer Stadt von 900.000 Einwohnern am Aba-Fluss in Süd-Nigeria.
Patronen aus den Schüssen trafen das Wachhaus auf dem Tempelgrundstück. Der Komplex umfasst auch ein HLT-Pfahlzentrum und ein Verwaltungsbüro. Der Tempel ist seit Mitte Juni geschlossen, während ausländische Tempelarbeiter in andere Gebiete abberufen wurden.
Der Aba-Nigeria-Tempel – der einzige im Land und einer von nur zweien im Westafrika-Gebiet der Kirche – wurde am 7. Aug. 2005 von Präsident Gordon B. Hinckley geweiht.
Vor zwei Jahren war die HLT-Kirche das Ziel einer früheren Runde der Gewalt in Nord-Nigeria, als vier Missionare in der Nähe von Port Harcourt entführt wurden. Die Entführer entließen die vier nigerianischen Missionare, nachdem örtliche Kirchenführer es arrangiert hatten, insgesamt $810 zu zahlen, um die Entführer für die Kosten der Unterbringung und Ernährung der Missionare während der Gefangenschaft zu entschädigen.
Dutzende ausländischer Angestellter von Ölgesellschaften wurden Anfang 2007 entführt, um Lösegeld zu erhalten. Die Welle der Entführungen hat sich seitdem von Nord-Nigeria nach Süd-Nigeria bewegt.
Während das Interesse von Nigerianern an der HLT-Kirche in die 1950er-Jahre zurückreicht, begann die Kirche zum ersten Mal 1978 mit der Missionsarbeit. Die Mitgliederschaft näherte sich 1987 an die 10.000. Zehn Jahre danach, als die Kirche sich auf dem Kontinent der Mitgliederschaft von 100.000 näherte, hatte Nigeria 30.300 HLT-Mitglieder.
Die jüngsten Statistiken der Kirche für Nigeria umfassen 88.374 Mitglieder, fünf Missionen, den einen Tempel und etwa 260 Gemeinden im ganzen Land.

 
Dies ist keine offizielle Seite der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, sondern sie wird privat geführt und dient der Vertiefung des Hintergrundwissens über diese Kirche.
Facebook Like-Button
 
 
Insgesamt waren schon 247545 Besucher (548356 Hits) hier!