Nazis in Utah
Nazis in Utah
 
 
 
Deutschland hatte den 2. Weltkrieg begonnen, und ihn verloren. Die vier Siegermächte bestimmten über die Zukunft Deutschlands, etwas, was durch die schrecklichen Taten Nazideutschlands verursacht wurde. Deutschland lag, wie ein hilfloser Patient, am Boden. Die Siegermächte zwangen deutsche Einwohner, sich die Konzentrationslager in ihrer Nähe anzusehen, so dass diese die vielen Verbrechen sehen konnten, die im Namen der deutschen Nation verübt wurden. Nun hatten viele, die der Ideologie der Nazis geglaubt hatten, die Wahl:
 
  • Zu bekennen, sich geirrt zu haben (mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen, oder
 
 
  • alles zu leugnen, auch die eigene Beteiligung an den Verbrechen der Nazis.
 
 
Die meisten entschlossen sich für das Leugnen und Verdrängen.
Die Deutschen, die als „unbelastet“ oder als „Mitläufer“ galten, erhielten einen „Persilschein“ als Entnazifizierungszertifikat. Auch Mormonen, die stramme und fanatische Nazis waren, erhielten solch einen Persilschein, weil andere, ebenfalls belastete Mormonen und Nichtmormonen, ihnen schriftlich bescheinigten (Vorraussetzung für den Persilschein), dass sie „unbelastet“ waren.
Wer solch einen Schein besaß, konnte ein Geschäft eröffnen, hatte kein Berufsverbot, und konnte Deutschland verlassen, auch, um nach Übersee auszuwandern.
Dadurch fanden einige vorher gläubige Nationalsozialisten, einige davon waren sogar in der SS gewesen, ihren Weg als Emigranten in die USA, vor allem nach Utah. Wobei bis zum heutigen Zeitpunkt nicht geklärt werden konnte, ob mit oder ohne Hilfe der Kirchenführer der Mormonen. Der folgende Fall ist ein Beispiel von vielen, wie belastete Mormonen in den USA, besonders in Utah, eine neue Heimat fanden. Pikant an diesem Fall jedoch ist, dass der Mann, um den es hier geht, exkommuniziert wurde, weil er für die Polygamie war, und eines gewaltsamen Todes starb.
Diese Aussagen über John Singer fand ich auf einer Internetseite über die Geschichte Utahs:
 
...(John) Singer was born to German immigrants. Singer's father, Hans, was part of the Nazi movement, and as Hitler and the Nazi movement rose in power, he moved his family back to Dresden in 1932. Singer's mother's religious preference was Mormon; therefore, his childhood was filled with conflict because his father forbade his mother to practice or teach her religious beliefs.(...)
Singer and his brother Harold were part of the Hitler Youth. Singer's father was drafted in 1940 and, before leaving, enrolled his sons in a school run by the Schutz Staffeln (SS).(...)
 
 
Übersetzung :
 
"... (John) Singer wurde als Sohn deutscher Einwanderer geboren. Der Vater, Hans, war ein Teil der Nazi- Bewegung, und als Hitler und die Nazi- Bewegung an die Macht kamen, zog er im Jahr 1932 mit seiner Familie zurück nach Dresden. Die religiöse Vorliebe der Mutter von Singer galt den Mormonen; deshalb war seine Kindheit von Konflikten erfüllt, weil sein Vater seiner Mutter verbot, ihren religiösen Glauben auszuüben oder zu unterrichten. (...)
Singer und sein Bruder Harold waren ein Teil der Hitlerjugend. Der Vater Singers wurde 1940 als Soldat eingezogen und schrieb, bevor er alle verließ, seine Söhne in eine Schule ein, die von der SS geführt wurde. (...)
 
Singer war Mitglid der SS, der „Schutz Staffel“. Was tat aber die SS in Hitlerdeutschland?
Hier ein Zitat aus Wikipdia:
 
Die Schutzstaffel der NSDAP (Abkürzung SS) wurde in der Weimarer Republik am 4. April 1925 als Sonderorganisation der NSDAP zunächst zum persönlichen Schutz Adolf Hitlers gegründet. Sie unterstand seit dem Reichsparteitag 1926 der Sturmabteilung (SA) und wurde nach dem vermeintlichen "Röhm-Putsch" 1934 zu einer eigenständigen paramilitärischen Organisation der NSDAP, die zugleich den parteiinternen „Polizeidienst“ ausübte. In der Zeit des Nationalsozialismus war die SS maßgeblich am Holocaust beteiligt und wurde nach 1945 als verbrecherische Organisation verboten.(...)
Im Verlauf des Zweiten Weltkriegs verübten Teile der Waffen-SS allein und in Zusammenarbeit mit der Wehrmacht zahllose Kriegsverbrechen wie die Folterung und Ermordung von Kriegsgefangenen, Massenexekutionen von Zivilisten und die Vertreibung zahlreicher Menschen aus den besetzten Gebieten.
Über das SS-Wirtschafts-Verwaltungshauptamt mit der Inspektion der Konzentrationslager (IKL) betrieb die NSDAP die Verwaltung der Konzentrations- und Vernichtungslager. Deren Bewachung und Ausübung der Polizeigewalt wurden von den SS-Totenkopf-Wachsturmverbänden direkt und in der Regel alleinverantwortlich durchgeführt. Die SS war damit verantwortlich für Demütigung, Folterung und die Ermordung von Millionen Menschen.
In den Nürnberger Prozessen wurde die SS als Gesamtorganisation der NSDAP (d.h., einschließlich der Waffen-SS, der SS-Totenkopfverbände und des SD) – mit Ausnahme der so genannten Reiter-SS und des SS-eigenen Vereins Lebensborn – als Hauptinstrument des politischen Terrors zur verbrecherischen Organisation erklärt.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/SS Hervorhebungen von mir.
 
 
Die SS war also eine kriminelle Organisation, die in den Nürnberger Prozessen richtigerweise wegen Völkermord und anderer Kriegsverbrechen verurteilt wurde. Und so etwas konnte sich in Utah in aller Ruhe als Mormone niederlassen. Weder die von den Mormonen kontrollierte Regierung des Staates Utah, noch die Mormonen, kümmerte es einen Dreck, dass Singer in der SS war. Nur, als er ankündigte, in Polygamie leben zu wollen, und dieses auch tat, und dazu noch andere Dinge, die sich sowohl Mormonen als auch der Staat nicht gefallen lassen wollten, wurde er exkommuniziert, und später bei einem Polizeieinsatz erschossen.
Übrigens, auch Arthur Zander, der ehemalige Gemeindepräsident von Helmuth Hübner, emigrierte 1952 in die USA, wo er 19 Jahre lebte und Fußball unterrichtete. In dieser Zeit hatte er Angst, dass die B´nai B´rith ihn finden, und nach Israel entführen könnte, wo ihm der Prozess gemacht würde. Aber anscheinend war er für diese Organisation zu unbedeutend!
Das waren nur zwei von vielen Fällen, wo Mormonen die in der NSDAP oder/und der SS waren, unter dem Schutzschirm der Mormonenkirche in Utah eine neue Heimat fanden
Was ich über die Verbindungen der Mormonen zum Nationalsozialismus denke, werde ich im Epilog erläutern.
Kommen wir nun zu Adolf Hitler und einer interessanten Geschichte:
 
 
Dies ist keine offizielle Seite der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, sondern sie wird privat geführt und dient der Vertiefung des Hintergrundwissens über diese Kirche.
Facebook Like-Button
 
 
Insgesamt waren schon 252502 Besucher (561447 Hits) hier!