Kap. III, Seite 87...

Seite 87

    Doktor Boudinot (der seit mehr als vierzig Jahren der Meinung war, dass die Indianer die Zehn Stämme wären, und eine Menge Beweise zu diesem Punkt suchte und fand) versichert uns, dass die Silben, die das Wort Yohewah (Jehovah) und Yah (Jah) bilden, die Wurzeln einer großen Anzahl von indianischen Wörtern in den verschiedenen Stämmen sind. Sie machen ausgiebigen Gebrauch von diesen Wörtern und von Silben, die den Namen Gottes bilden, auch die das Wort Hallelujah bilden, und zwar in all ihren Völkern im Umkreis von Tausenden von Meilen, besonders in ihren religiösen Gesängen und Tänzen. Mit Trommelschlägen und genauer Einhaltung des Taktes beginnen sie wie folgt einen religiösen Tanz: Hal, hal, hal – dann: le, le, le – als nächstes: lu, lu, lu – und zum Schluss: yah, yah, yah. Dies ist ihr traditioneller Lobgesang für den großen Geist. Dies, so wird behauptet, wird im Süden wie auch in Nordamerika gesungen. Und dieser Autor sagt: „Zwei Indianer, die zu weit entfernten Völkern gehören, können ohne Kenntnis der Sprache des jeweils anderen, außer von der allgemeinen Mundart all ihrer Stämme, sich miteinander unterhalten und ohne einen Übersetzer Verträge abschließen.“ Dies zeigt ihnen, dass sie denselben Ursprung haben.

    Wieder sagt er: „Jede Nation der Indianer hat bestimmte Bräuche, die sie bei ihren öffentlichen Geschäften mit anderen Nationen und bei ihren privaten Angelegenheiten unter sich beachten, und es wäre für jede von ihnen ein Skandal, sie nicht zu beachten. Und dies würde immer öffentlichen oder privaten Groll nach sich ziehen, wann immer sie gebrochen werden. Obwohl sich diese Bräuche bei einer Nation in Einzelheiten unterscheiden können, wenn man sie miteinander vergleicht, ist es dennoch leicht zu erkennen, dass sie alle einen Ursprung hatten.“

    Du Pratz sagt in seiner Geschichte Louisianas: „Die Völker Nordamerikas leiteten ihre Herkunft von demselben Land her, da sie im Grunde die gleichen Verhaltensweisen und Gebräuche haben, und dieselbe Art des Redens und Denkens.“ Es wird festgestellt, dass es wegen der verschiedenen Schattierungen im Aussehen, die man unter den verschiedenen Stämmen der Indianer findet, nichts einzuwenden gibt: „Die Hautfarbe der Indianer ist im Allgemeinen (sagt Dokt. Boudinot) rot, braun oder kupferfarben, dem

Seite 88

    Klima, Hoch- oder Flachland entsprechend.“ Mr. Adair bringt dieselbe Meinung zum Ausdruck, und die Indianer haben die Überlieferung, dass sie in dem Volk, von dem sie ursprünglich herkamen, eine einheitliche Hautfarbe hatten. Allen Berichten gemäß, die über die Indianer gegeben wurden, gibt es gewisse Dinge, in denen alle übereinstimmen. Dies erscheint in den Tagebüchern Mr. Giddings über seine Forschungsreise. Die entferntesten und barbarischsten Indianer haben in verschiedenen Dingen Übereinstimmungen mit allen anderen Stämmen. Sie haben ihren großen Geist, ihre Hohenpriester, ihre Opferungen, wenn sie in den Krieg ziehen oder zurückkommen, ihre religiösen Tänze und ihre heiligen, kleinen Abtrennungen, die ihre heiligsten Dinge enthalten, auch wenn es nur ein Sack statt einer Lade ist. Die Herren Lack und Escarbotus behaupten beide, dass sie oft gehört hätten, dass die Indianer Südamerikas „Hallelujah“ sängen. Über Tausende von Meilen gab es dies bei den nordamerikanischen Indianern reichlich.

    Doktor Williams sagt in seiner Geschichte Vermonts: „Auf welche Weise dieser Teil der Erde auch bevölkert worden sein mag, so scheinen die Indianer die ältesten oder ursprünglichen Menschen Amerikas gewesen zu sein. Sie hatten sich über den gesamten Kontinent vom 5. Grad nördlicher Breite bis zur südlichsten Ausdehnung, Kap Horn, ausgebreitet. Und überall schienen diese Menschen zur selben Rasse oder Art von Menschen zu gehören. In jedem Teil des Kontinents sind die Indianer durch dieselbe Ähnlichkeit in der Hautfarbe, der Gestalt und allen Formen des äußeren Erscheinungsbildes gekennzeichnet. Pedro de Cicca de Leon, einer der Eroberer Perus und der durch viele Provinzen Amerikas gereist war, sagt von den Indianern: „Das Volk, die Männer und Frauen erscheinen, obwohl es eine Vielfalt von Stämmen und Völkern in solch unterschiedlichen Klimaformen gibt, dennoch wie Kinder eines einzigen Elternpaares.“

    Ulloa (von Dr. Williams zitiert) war mit den Indianern Südamerikas und einiger Teile Nordamerikas sehr vertraut. Von den Indianern am Kap Breton im letzteren Teil sprechend, erklärt er sie als „dasselbe Volk wie die Indianer Perus“. „Wenn wir einen Amerikaner gesehen haben (sagt er), können wir sagen, dass wir sie alle gesehen haben.“ Diese Bemerkungen

Seite 89

    lassen sich nicht auf alle Völker der nördlichsten Ecken Amerikas anwenden. Die Eskimos scheinen eine andere Menschenrasse zu sein. Diese Rasse findet man in Labrador, Grönland und rund um die Hudson-Bay. All diese scheinen zur selben Rasse zu gehören wie die Lappländer, Zemblaner, Samoyeden und Tartaren im Osten. Sie wanderten wahrscheinlich in diese westliche Hemisphäre in Perioden nach der Einwanderung der Indianer ein. Sie oder einige von ihnen könnten aus dem Norden Europas gekommen sein, aus Norwegen nach Island und dann nach Grönland und von dort an die Küsten Labradors und weiter westlich. Aber die Betrachtung dieser verschiedenen Völker betrifft nicht unser Thema.

  1. Ihre Sprache scheint eindeutig Hebräisch gewesen zu sein. Hierin waren sich Edwards, Mr. Adair und andere einig. Doktor Edwards gab, nachdem er mit ihrer Sprache vertraut war, seine Gründe dafür an, warum er glaubte, dass sie ursprünglich Hebräisch gewesen ist, Beide, so bemerkte er, findet man ohne Präpositionen und sie werden aus Vorsilben und Nachsilben gebildet, eine Sache, die man wahrscheinlich von anderen Sprachen her kennt. Und er zeigt, dass nicht nur die Wörter, sondern auch die Konstruktion der Phrasen bei beiden gleich gewesen sind. Ihre Fürwörter, und auch ihre Hauptwörter, so bemerkt Doktor Edwards, stammen offenkundig aus dem Hebräischen. Mr. Adair ist von der Tatsache überzeugt, dass ihre Sprache Hebräisch ist. Und ihre kurzen und prägnanten, deutlichen und beherrschenden Redefiguren bezeichnet er als genau übereinstimmend mit dem Geist der hebräischen Sprache. Er sagte, dass er, nachdem er Jahre lang unter ihnen gelebt hatte, eine solche Kenntnis über die hebräische Mundart ihrer Sprache erlangt hatte, dass er es für mehr als ein kleines Wunder ansah, dass sie für mehr als zwei Jahrtausende ohne die Hilfe der Schrift ihr Hebräisch bewahrt hatten.

    In Bezug auf die Hebraismen ihrer Redeweise gibt Mr. Adair folgendes Beispiel aus einer Rede eines Häuptlings an seine Krieger, die in die Schlacht zogen: „Ich weiß, dass eure Gewehre in euren Händen brennen; eure Tomahawks dürsten danach, das Blut eurer Feinde zu trinken; eure zuverlässigen Pfeile warten ungeduldig auf ihren Flug; und damit die Verzögerung eure Herzen nicht länger brennen lässt, gebe ich

    Seite 90

    euch das Kühle erfrischende Wort: Schließt euch der heiligen Lade an und geht hin, den ergebenen Feind abzuschneiden!“

    Eine Tabelle von Wörtern und Phrasen wird von Dr. Boudinot, Adair und anderen und mehreren kompetenten Autoritäten geliefert, um zu zeigen, wie deutlich diese indianischen Wörter vom Hebräischen her kommen. Einige indianische Wörter sind von einem Stamm genommen worden und einige von einem anderen. In einem lange verwilderten Zustand, von jeder Hilfe durch Buchstaben entblößt, muss eine Sprache schlingern und sich wandeln. Es ist merkwürdig, dass nach einem Verlauf von 2500 Jahren ein einziges Wort unter solch einem Volk als dasselbe erhalten geblieben ist. Aber die Hand der Vorsehung wird darin überzeugend sichtbar, vielleicht um dieses Volk ans Licht zu bringen.

    Folgendes mag eine Kostprobe an Beweisen in Bezug auf diesen Teil des Themas liefern:

 

Indianisch

Hebräisch

Jehovah

Yohewah

Jehovah

Gott

Ale

Ale, Aleim

Jah

Yah or Wah

Jah

Shiloh

Shilu

Shiloh

Himmel

Chemim

Shemim

Vater

Abba

Abba

Mann

Ish, Ishte

Ish

Frau

Ishto

Ishto

Ehefrau

Awah

Eweh, Eve

Du

Keah

Ka

Seine Frau

Liani

Lihene

Dieser Mann

Uwoh

Huah

Nase

Nichiri

Neheri

Dach eines Hauses

Taubana-ora

Debonaour

Winter

Kora

Cora

Kanaan

Canaai

Canaan

Beten

Phale

Phalac

Jetzt

Na

Na

Hinterer Teil

Kesh

Kish

Tun

Jennais

Jannon

blasen

Phaubac

Phauhe

Rauschender Wind

Rowah

Ruach

Ararat oder hoher Berg

Ararat

Ararat

Versammlung

Kurbet

Grabit

Meine Haut

Nora

Ourni

Mann Gottes

Ishto allo

Ishda alloah

Diener des Hohenpriesters

Sagan

Sagan

 

Seite 91

 

Satzteile

 

Indianisch

Hebräisch

Sehr heiß

Heru bara oder hala

Hara hara

Lobpreist Jehovah

Halleluwah

Hallulujah

Gib mir zu essen

Natoni boman

Natoui bamen

Gehe deines Weges

Bayou boorkaa

Boua bouak

Dir möge Gutes widerfahren

Halea tibou

Ye hali ettouboa

Meine Halskette

Yene hali

Vongali

Ich bin krank

Nane guaete

Nance heti

 

    Kann ein vernünftiger Zweifel, ob die obigen indianischen Wörter und Satzteile von den entsprechenden Wörtern und Satzteilen in Hebräisch abstammen, aufrecht erhalten werden? Wenn ja, dann wäre ihre Aneignung durch die Wilden in dieser fernen Zeit und an diesem entfernten Ort ein Wunder. Ein oder zwei Wörter könnten unter entfernten, verschiedenen Völkern zufällig gleich sein. Aber dass so viele Wörter und auch Satzteile in einer Sprache mit einer Konstruktion, die in sich besonders so eng und einig sogar genau übereinstimmen, kann man niemals als Ergebnis des Zufalls anerkennen.

    Und wenn diese Wörter und Satzteile von ihren entsprechenden hebräischen her stammen, müssen die Indianer von den Zehn Stämmen Israels abstammen.

    Einige Creek-Indianer nannten einen Mörder Abe, wahrscheinlich von Abel, dem ersten ermordeten Menschen, dessen Name im Hebräischen Wehklagen bedeutet. Und sie nannten jemanden, der einen umherschweifenden Feind tötet, Noabe, wahrscheinlich von Noah, was Ruhe bedeutet, und Abe. - Er legt somit den umherschweifenden Feind zur Ruhe. Die Caribbee-Indianer und die Creeks hatten mehr als ihren angemessenen Anteil an den Wörtern und Satzteilen in der obigen Tabelle.

    Rev. Dr. Morse sagte während seiner letzten Rundreise unter den westlichen Indianern über die Sprache: „Sie ist äußerst metaphorisch, und in dieser und in anderer Hinsicht ähnelt sie dem Hebräischen. Diese Ähnlichkeit vieler ihrer religiösen Bräuche mit denen der Hebräer macht die sinnreiche Theorie Dr. Boudinots, die er in seinem interessanten Werk Star in the West darlegt, sicherlich plausibel.“

    Dr. Boudinot informiert, dass ein Gentleman, der damals in der Stadt New York lebte, der seit langem mit den Indianern sehr vertraut gewesen war, ihm versicherte, dass sie ihm einmal, als er bei den Indianern an einem Ort war, der Cohocks genannt wird, einen sehr hohen Berg im Westen zeigten, dessen indianischer Name, wie sie ihn informierten, Ararat wäre.

Seite 92

    Und die Penobscot-Indianer, so informiert der Dr., nennen einen hohen Berg mit demselben Namen.

    Doktor Boudinot versichert uns, dass er selbst einem indianischen Tanz beiwohnte. Er sagt: „Sie tanzten eine Runde und dann eine zweite, wobei sie hal-hal-hal sangen, bis sie die Runde beendet hatten. Dann lieferten sie uns eine dritte Runde und stießen die Worte le-le-le aus. In der nächsten Runde waren es die Worte lu-lu-lu und sie tanzten mit all ihrer Macht. Während der fünften Runde wurde yah-yah-yah gesungen. - Dann fielen alle in einen lebendigen und fröhlichen Chor ein und sangen halleluyah und verweilten auf jeder Silbe mit einem sehr langen Atemzug in einer sehr gefälligen Art.“ Der Doktor fügt hinzu: „Dies alles könnte keine Täuschung sein. Der Schreiber war dicht bei ihnen – zollte große Aufmerksamkeit – und alles war für die Sinne offensichtlich. Ihre Aussprache war sehr guttural und klangvoll, aber deutlich und klar.“ Wie konnte es möglich sein, die wilden Uramerikaner in verschiedenen Teilen des Kontinents dabei vorzufinden, diese Phrase der Lobpreisung der Großen Ersten Ursache oder Jahs zu singen, ohne sie durch Überlieferung vom alten Israel her gebracht zu haben, es sei denn sie wären Hebräer? Auf die positiven Zeugnisse solcher Männer wie Boudinot und Adair kann weder verzichtet noch können sie angezweifelt werden. Sie bezeugen, was sie gesehen und gehört haben. Und ich kann mir für die Zuordnung dieses Indianergesangs nichts Logischeres vorstellen, als dass sie ihn vom alten Israel, von ihren Vorfahren, herbrachten.

    Mr. Faber bemerkt: „Sie (die Indianer) nennen Blitz und Donner Eloha und ihr Grummeln Rowah, was nicht unzutreffend vom Hebräischen Wort Ruach hergeleitet werden kann, ein Name der dritten Person der Heiligen Dreieinigkeit, der ursprünglich die sich bewegende Luft oder einen rauschenden Wind bezeichnete.“ Wer kann daran zweifeln, dass ihr Name für Donner, Eloha, vom hebräischen Namen Gottes, Elohim, abstammt? Souard (von Boudinot zitiert) sagt in seinem Literary Miscallanies über die Indianer in Surinam, wie von Isaac Nasci berichtet, einem gelehrten Juden, der dort lebte, dass der Dialekt jener Indianer, der allen Stämmen Guineas gemeinsam ist, weich, angenehm und regelmäßig ist. Und dieser gelehrte Jude behauptet, dass ihre Substantive hebräisch sind. Das Wort, das

Seite 93

    die Seele ausdrückt (sagt er), ist in jeder Sprache dasselbe wie Atem. „Gott hauchte in den Menschen den Atem des Lebens ein und der Mensch wurde eine lebendige Seele.“ Dieses Zeugnis von Nasci, einem gelehrten Juden, der bei den Indianern lebte, muss ein gewichtiges Signal sein.

    Dr. Boudinot sagt an Hand vieler guter Autoritäten über die Indianer: „Ihre Sprache scheint von ihren Wurzeln, ihrer Mundart und vor allem von ihrem Aufbau her den gesamten Geist des Hebräischen in sich zu haben, und am bemerkenswertesten ist, dass sie die meisten Besonderheiten jener Sprache aufweist, besonders solche, die von anderen Sprachen abweichen.

    Gouverneur Hutschinson bemerkte, dass viele „Leute (zur Zeit der ersten Besiedlung New Englands) sich an der Vermutung erfreuten, dass die Indianer in Amerika die Nachkommen der Zehn Stämme Israels sind“. Etwas, das ihre freudigen Gefühle erweckte, wurde so früh entdeckt. Dies ist als die Meinung von Rev. Samuel Sewall, von Vizepräsident Willard und anderen notiert worden. Gouverneur Hutchinson bringt seine Zweifel zum Thema zum Ausdruck, und zwar wegen der Verschiedenheit der Sprache der Ureinwohner von Massachusetts mit dem Hebräischen. Jede Sprache muss im verwilderten Zustand im Laufe von 2500 Jahren extrem schlingern und sich verändern. Dies zeigt sich in den verschiedenen Dialekten und den vielen neuen Wörtern, die unter diesen Stämmen eingeführt wurden, deren Sprachen von der Wurzel her als dieselbe anerkannt werden.

    Die folgenden Tatsachen sind ausreichend, um diesbezüglich jeden Einwand zu widerlegen. Die Indianer hatten keine geschriebene Sprache. Daher konnte der englische Gelehrte die Buchstabierung oder die Wurzel eines indianischen Wortes nicht erkennen. Und die gutturale Aussprache der Eingeborenen ist derartig, dass sogar ein hebräisches Wort, das noch erhalten geblieben wäre, ein anderes Wort zu sein scheint, besonders für diejenigen, die nach einer hebräischen Sprache unter ihnen suchen. Und von der im Folgenden erwähnten Mundart der indianischen Sprache wurde vermutet, dass sie diese Tatsache in vollkommene Dunkelheit taucht, auch wenn sie ursprünglich hebräisch gewesen war, nämlich: Die indianische Sprache besteht aus einer Vielfalt von einsilbigen Wörtern, die zusammengefügt werden. Jede Eigenschaft oder jeder Umstand über

Seite 94

    eine Sache, die ein Indianer erwähnen möchte, muss durch eine neue Silbe erkennbar gemacht werden, die der Bezeichnung hinzugefügt wird. Daher muss das einfache Wort unsere Liebe durch das folgende lange indianische Wort Noovomantammoonkanunonnash ausgedrückt werden. Mr. Colden bemerkt in seiner Geschichte über die fünf Nationen: „Sie haben wenige Wurzelwörter. Aber sie setzen ihre Wörter endlos zusammen. Die Wörter, die Dinge ausdrücken, die sie erst vor kurzem kennenlernten, sind allesamt Zusammensetzungen. Und manchmal beinhaltet ein Wort die gesamte Definition einer Sache.“* Diese Dinge müssen in Anbetracht einer Sprache unter Wilden, 2500 Jahre nach ihrer Vertreibung aus Kanaan, jeden Einwand widerlegen, der sich aus der Tatsache ergibt, dass die indianische Sprache in einigen Dingen sehr anders als das Hebräisch erscheint. Und sie müssen es als mehr als ein Wunder (wie Mr. Adair es sagt) darstellen, dass man nach einer solch langen Zeitspanne unter den Wilden ohne Buch oder Buchstaben noch ein Wort oder eine Phrase regelrechten Hebräischs unter ihnen finden sollte. Doch findet man solche Wörter und Phrasen. Und es mögen immer noch welche unter den Zusammensetzungen der indianischen Wörter gefunden werden. Gerade jetzt habe ich bemerkt, als mein Blick auf ein Connecticut Magazine von 1803 fiel, dass ein Schreiber über die Indianer in den frühesten Tagen Massachussets informiert, dass der Name eines Wesens, das sie anbeteten, Abamocko war. Hier liefert er, ohne sich der Tatsache bewusst zu sein, ein hebräisches Wort als Zusammensetzung. Abba-mocko: Vater-mocho, so wie ein Indianerstamm im Süden Gott Abba-mingo ishto – Vater-Häuptling – nannte. Im letzteren Beispiel haben wir zwei hebräische Wörter: Abba=Vater und Ish=Mann. Könnten wir der heidnischen Aussprache mehr ordnungsgemäße Zugeständnisse machen und herausfinden, wie die Silben in ihren Wörtern buchstabiert werden sollten, könnten wir wahrscheinlich viel mehr hebräische Wurzeln in ihrer Sprache finden.

    Es ist gesichert, dass die Indianer in großem Maße Silben der Namen Gottes als Wurzeln ihrer zusammengesetzten Wörter verwenden. Dr. Boudinot sagt: „Y-O-be-wah-yah und Ale sind Wurzeln einer erstaunlichen Anzahl von Wörtern in ihren verschiedenen Dialekten.“ Wah scheint als bekannter Name Gottes bei den Indianern oft

    *Siehe das Connecticut Magazine, Bd. III. S. 367.

Seite 95

    in ihren regulären Namen aufzutreten. Major Long informiert uns auf Grund seiner Expedition in die Rocky Mountains, dass der Name Gottes beim Omawhaw-Stamm Wahconda ist. Die Indianer haben ihren Wabash-Fluss, ihren Wa-sasheh-Stamm (wobei das Osage nur eine französische Verstümmelung ist), ihre Wa-bingie-, Wa-ping-, Wa-masqueak-, Wa-shpelong- und Wa-shpeaute-Stämme, auch ihr Wa-bunk, ein Name für die Sonne. Einer meiner Freunde informierte mich, dass er, während er sich in seinem jüngeren Leben im Staat Ohio umsah, die Indianer dort sehr gut kennen lernte, dass sie eine große Verehrung für die Sonne zu haben schienen, die sie Wahbunk nannten. Wenn bunk eine indianische Bezeichnung für ein Bett ist, wie einige vermuten, dann scheint es, dass bei diesen Indianern die Sonne Jehovahs Bett oder Wohnplatz ist. Die Indianer hatten eine starke Vorstellung davon, den Großen Geist im Feuer zu verkörpern. Dies ist eine Vorstellung, die aus der Szene des feurigen Gipfels Sinais resultierte und aus antiken hebräischen Sinnbildern (wie Paulus in seinem Brief an die Hebräer informiert): „Unser Gott ist ein verzehrendes Feuer.“ Kein Wunder also, dass diese Indianer Ohios wie die antiken Peruaner ihren Großen Geist in der Sonne verkörperten, und kein Wunder, dass ihre Verehrung der sichtbaren, vermuteten Wohnung des Großen Geistes von Fremden als Anbetung der Sonne missverstanden wurde.

  1. Sie haben ihre Nachbildung der Bundeslade des alten Israels gehabt. Unterschiedliche Reisende aus verschiedenen Regionen sind sich darin einig. Mr. Adairs Bericht ist voll davon. Es ist eine kleine viereckige Kiste, die so hergestellt ist, dass man sie bequem auf dem Rücken tragen kann. Sie setzen sie nie auf dem Boden ab, sondern dort, wo man keine Steine zur Verfügung hat, auf Baumstämmen auf ebenem Grund, und auf Steinen, wo sie zu finden sind. Dieser Autor liefert folgenden Bericht darüber: „Es ist wert beachtet zu werden (sagt er), dass sie niemals die Lade auf dem Boden absetzen, sie setzen sie auch nicht auf die nackte Erde, wenn sie sie gegen einen Feind mitnehmen. Auf hügeligem Untergrund, wo es Steine in Hülle und Fülle gibt, stellen sie sie auf ihnen ab, aber im Flachland auf kurzen Baumstämmen, und sie selbst (d. h. die Träger der Lade) rasten auf demselben Material. Sie haben einen ebenso starken Glauben an die Macht und Heiligkeit ihrer Lade, wie

Seite 96

    die Israeliten zu ihrer Zeit. Die indianische Lade wird als so heilig erachtet und gefährlich sie zu berühren, sowohl durch ihre eigenen geheiligten Krieger als auch durch den raubenden Feind, so dass keiner von ihnen es jemals wagte, sich mit ihr einzulassen. Niemand außer der Häuptling und sein Diener durfte sie handhaben, ohne mit den größten Übeln bestraft zu werden; auch würde es der hartnäckigste Feind nicht wagen, sie zu berühren. Der Führer amtiert eigentlich als ein Priester des Krieges, vorläufig, in Nachahmung der Israeliten, als sie unter dem göttlichen militärischen Banner kämpften.“

    Dokt. Boudinot sagt über seine Lade: „Man könnte sie imitierte Bundeslade nennen.“ In Friedenszeiten waren die Hohenpriester für sie verantwortlich. In ihren Kriegen legen sie großen Wert auf sie. Der Führer (bei diesen Gelegenheiten als Hohepriester handelnd) und sein Lieblingsdiener tragen sie abwechselnd. Sie bewahren in der Lade einige ihrer heiligsten Gegenstände auf. Die beiden Träger dieses heiligen Symbols reinigen sich länger als die übrigen Krieger, bevor sie in den Krieg ziehen. Der Diener trägt ihre Lade während der Schlacht. Es ist für jeden, außer dem regulär Amtierenden, streng verboten, in sie hinein zu schauen. Ihre Feinde behandeln sie mit demselben Respekt, wenn sie sie erobern.

    Dr. Boudinot sagt, dass ihn ein Gentleman, der 1756 in Ohio war, informierte, dass er, während er dort war, unter den Indianern einen Fremden sah, der sehr begierig war, in die Lade jenes Stammes zu schauen. Die Lade stand damals auf einem Holzblock, mit einer herausgeputzten Hirschhaut überzogen. Ein Wächter bewachte sie, mit Pfeil und Bogen bewaffnet. Als der Wächter bemerkte, dass der Störenfried darauf drängte, in die Lade zu schauen, zog er seinen Pfeil über seinen Kopf, was ihn auf der Stelle umfallen ließ; aber der Fremde, der die Gefahr erkannte, floh. Wer kann an dem Ursprung dieses indianischen Brauches zweifeln? Und wer kann den Beweisen widerstehen, die er liefert, dass hier die Stämme Israels sind? Siehe Num. 10:35,36 und 14:44.

  1. Die amerikanischen Indianer haben die Beschneidung praktiziert. Dokt. Beaty sagt in seinem Tagebuch über einen Besuch bei den Indianern Ohios vor 50 bis 60 Jahren, dass ihn ein alter Indianer (in Beantwortung seiner Fragen über

Seite 97

    ihre alten Bräuche, da der Indianer einer der alten, geliebten, weisen Männer war) informierte, dass einer seiner alten Onkel, der um das Jahr 1728 starb, von mehreren Bräuchen aus früheren Zeiten unter den Indianern und unter anderem erzählte, dass vor langer Zeit die Beschneidung unter ihnen praktiziert wurde, aber dass ihre jungen Männer ein Gespött daraus machten, und somit geriet sie in Verruf und wurde eingestellt.“ Mr. M'Kenzie informiert, dass er während seiner Reisen unter den Indianern dazu gebracht wurde, an dieselbe Tatsache über einen Stamm weit im Nordwesten zu glauben, wie im „Star in the West“ erklärt wurde. Seine Worte (als er über die Nationen der Slave-and-Dog-rib-Indianer sprach) sind folgende: „Ob die Beschneidung unter ihnen praktiziert wurde, kann ich nicht sicher sagen, aber das äußere Erscheinungsbild dessen unter denen, die ich sah, war allgemein.“ Die Indianer verbergen mit Vorsicht ihre besonderen religiösen Rituale vor Fremden, die unter ihnen reisen. Mr. M'Kenzie würde über diese Tatsache wahrscheinlich keine Erklärung von ihnen über diese Tatsache erfahren, oder er würde ihre Durchführung nie zu Gesicht bekommen. Aber er sagt: „Das äußere Erscheinungsbild dessen war allgemein.“ Doktor Boudinot versichert, dass die östlichen Indianer darüber informieren, dass sie in vergangenen Zeiten unter ihnen praktiziert wurde, aber dass man in letzter Zeit von einem solch merkwürdigen Ritual nichts berichten kann, da ihre jungen Männer dagegen gewesen waren und es eingestellt wurde. Immanuel de Mornez sagt in seiner Geschichte Brasiliens, dass sie unter Ureinwohnern Brasiliens praktiziert wurde. Diese Ureinwohner Südamerikas hatten denselben Ursprung wie die Indianer Nordamerikas.

    Rev. Mr. Bingham aus Boston informierte den Schreiber dieser Seiten, dass Thomas Hopoo, der fromme Eingeborene von einer Sandwich-Insel, ihn informierte, dass er selbst, während er in diesem Land war, bevor er mit unseren Missionaren in seine Heimat zurückkehrte, beschnitten worden war, dass er sich vollkommen daran erinnerte, wie sein Bruder ihn hielt, währen sein Vater dieses Ritual an ihm vollzog.

    Mr. Bingham informierte auch, dass der fromme Obookiah aus derselben Rasse erfreut darüber war, ein natürlicher Nachkomme Abrahams zu sein, und er hielt ihre eigene Sprache von der Wurzel her für Hebräisch. Bestinformierte Menschen glaubten, dass die Bewohner der Sandwich-Inseln und

Seite 98

    die eingeborenen Amerikaner zur selben Rasse gehören. Welche Nation von Wilden hätte sich je solch einen Ritus ausdenken können, wenn sie nicht von Israel abstammten?

  1. Die Ureinwohner Amerikas haben einen und nur einen Gott anerkannt, und sie haben im Allgemeinen Ansichten in Bezug auf den einen Großen Geist, wovon kein anderer Bericht gegeben werden kann, als dass sie sie von alter Offenbarung in Israel hergeleitet haben. Andere Nationen, die von Offenbarung getrennt waren, hatten ihre vielen Götter gehabt. Aber fast 300.000 Götter haben in den verwirrten Phantasien der heidnischen Welt existiert. Fast alles ist von den Heiden vergöttlicht worden. Da sie Gott nicht in ihrem Gedächtnis behalten haben und sich für weise hielten, wurden sie zu Narren, und sie verkehrten die Herrlichkeit des einen lebendigen Gottes in Abbilder von Tieren, Vögeln, Reptilien und kriechenden Dingen. Es hat in der Welt der Menschheit die erstaunlichste Neigung dazu gegeben. Aber hier gibt es eine neue Welt von Wilden, die fast oder sogar ganz frei von solch wilder Götzendienerei ist. Doktor Boudinot (dem es von vielen guten Zeugen versichert wurde) sagt von den Indianern, die bis heute bekannt sind: „Sie waren nie als solche bekannt (auch wenn gewinnsüchtige Spanier Gegenteiliges geschrieben haben mögen), die Abbilder oder tote Personen, Himmelskörper, böse Geister oder sonstige Schöpfungen anbeteten.“ Mr. Adair sagt dasselbe und versichert: „...von keinem der zahlreichen Stämme und Völker von der Hudson-Bay bis zum Mississippi ist bekannt geworden, dass sie versuchten, irgendein Abbild von Gott zu gestalten.“ Du Pratz war mit dem Häuptling jener Indianer nahe am Mississippi, die „die Wächter des Tempels“ genannt wurden, sehr eng vertraut. Er befragte sie über das Wesen ihrer Anbetung. - Der Häuptling informierte ihn, dass sie den großen und vollkommensten Geist anbeteten und sagte: „Er ist so groß und mächtig, dass im Vergleich mit ihm alle anderen nichts sind. Er machte alle Dinge, die wir sehen, und alle Dinge, die wir nicht sehen können.“ Der Häuptling sagte weiter über Gott, dass er kleine Geister erschuf, freie Diener genannt, die immer vor dem Großen Geist bereit stehen, seinen Willen zu tun, dass „die Luft von

Seite 99

    Geistern erfüllt ist, einige sind gut, andere böse, und dass die bösen einen Häuptling hätten, der übler ist als die übrigen“. Hier scheint sich ihre überlieferte Vorstellung von guten und bösen Engeln und von Beelzebub, der Häuptling der letzteren, wiederzufinden. Als der Häuptling gefragt wurde, wie Gott den Menschen erschuf, antwortete er: „Gott knetete etwas Lehm und formte ihn zu einem kleinen Mann, und als er fand, dass er gut war, blies er sein Werk an und der Mann hatte Leben und wuchs heran!“ Als er in Bezug auf die Erschaffung der Frau befragt wurde, sagte er: „...ihre alte Sprache erwähnt keinen Unterschied, nur dass der Mann zuerst gemacht wurde.“ Es scheint, dass Moses Bericht über die Erschaffung der Frau verloren gegangen war.

    Mr. Adair ist völlig überzeugt, dass die Indianer nur einen Gott haben, den Großen Yohewah, den sie den großen, gütigen, erhabenen und heiligen Geist nennen, der über den Wolken wohnt und der bei guten Menschen wohnt und der das einzige Objekt der Anbetung ist. Sie sind von allen götzendienerischen Heiden auf der Erde verschieden. Er versichert, dass sie diesen großen göttlichen Geist für das direkte Oberhaupt ihrer Gemeinschaft halten, und diese Meinung, so denkt her, muss von der alten Theokratie Israels herstammen. Er versichert, dass die Indianer von religiösem Stolz berauscht sind und andere verfluchte Völker nennen, und sie seien geistig daran gewöhnt, sie mit großer Verachtung zu strafen. Sie prahlen damit, dass ihre Vorfahren unter direkter Leitung Yohewahs standen, der bei ihnen war und sie durch seine Propheten leitete, während der Rest der Welt Gesetzlose und für den Bund mit Yohewah Fremde waren. Die Indianer erfreuen sich somit (wie Mr. Adair uns versichtert) an der Vorstellung, dass Gott sie aus dem Rest der Menschheit als sein besonderes Volk erwählt hat. Dies, sagt er, ist der Anlass gewesen, andere Völker zu hassen und sich als von allen Menschen gehasst zu betrachten. Diese Dinge zeigen, dass sie nur einen Gott anerkennen.

    Von den Peruanern ist gesagt worden, dass sie die Sonne anbeten und ihre Rasse von Inkas als Kinder der Sonne in ihrer Nachfolge von 12 Monarchien erhielten. Die Indianer haben stark

Seite 100

    die Auffassung gehabt, dass ihr einer Großer Geist eine starke Verwandtschaft zum Feuer hatte. Und es scheint, dass die Peruaner so weit gingen, dass sie ihn in der Sonne verkörperten. Hier scheint sich ein Stück der Vermischung peruanischen Götzendienstes mit der Theokratie Israels zu finden. Da die älteren Israeliten einen Grad der götzendienerischen Krankheit in Ägypten einfingen, wie es in ihrem goldenen Kalb zum Ausdruck kommt, so könnten auch die Zehn Stämme zur Zeit, als sie in Media lebten und bevor sie nach Amerika aufbrachen, einige Ideen vom Feuer mit ihrem einen Gott verschmolzen haben. Aber die Verehrung, die die Peruaner für ihre Inkas hatten, als Kinder des Allerhöchsten, scheint nur ein Stück antiker Tradition von Israel her zu sein, nämlich dass ihre Könige göttlich gesalbt waren, und insofern spricht dieses Gegenargument eigentlich für die Tatsache, dass sie von Israel abstammen.

    Dr. Boudinot informiert über die südlichen Indianer Nordamerikas, dass sie für Gott einen Namen hatten, der „die große, geliebte, heilige Sache“ bezeichnet. Und einer ihrer Namen für Gott ist Mingo-Ishto-AbbaGroßer Vater-Häuptling. Er spricht über einen Prediger, der sich vor der amerikanischen Revolution unter den Indianern befand und damit begann, sie darüber zu informieren, dass es einen Gott gibt, der alle Dinge erschuf. Daraufhin antworteten sie entrüstet: „Gehe deinen Geschäften nach, du Narr! Wissen wir denn nicht genauso wie du, dass es einen Gott gibt?“

    Diese Autoren versichern uns, dass die Indianer bei ihren heiligen Tänzen singen: „Halleluyah, Yohewah“ - Gelobt sei Jah, Jehovah. Wenn sie siegreich von ihren Kriegen zurückkehren, singen sie: „Yo-he-wah“, und die Tradition hätte sie gelehrt, auf diese Weise Gott zu preisen.

    Dieselben Autoren versichern uns, dass die Indianer in großem Maße Initialien des mysteriösen Namens Gottes verwenden, wie das Tetragrammaton der alten Hebräer, oder die vier Grundbuchstaben, die den Namen Jehovah bilden, den die Indianer wie Y-O-He-wah aussprechen; dass sie wie die alten Hebräer vorsichtig damit sind, diese zusammen oder auf einmal zu erwähnen. Sie singen und wiederholen die Silben dieses Namens bei ihren heiligen Tänzen folgendermaßen: Yo-yo oder ho-ho-he-he-wah-wah. Mr. Adair sagt über dasselbe: „Hiernach beginnen sie wieder: Hal-hal-le-le-lu-lu-yah-yah. Und häufig

Seite 101

    stößt das gesamte Gefolge aus: hallelu-hallelu-halleluyah-halleluyah.“ Sie singen häufig den Namen Shilu (Shilo, Christus) mit den Silben des Namens Gottes angefügt, wie: „Shilu-yo-Shilu-yo-Shilu-he-Shilu-he-Shilu-wah-Shilu-wah.“ Auf diese Weise fügen sie dem Shilu den Namen Jehovahs mit seinen heiligen Silben hinzu. Solche Dinge sind unter Indianern der verschiedenen Regionen Amerikas gefunden worden. Silben und Buchstaben des Namens Gottes werden auf verschiedene Weise umgestellt und die indianische Aussprache ist so fremdartig und guttural gewesen, dass man lange zu brauchen scheint, bis man erkennt, dass diese Wilden auf dem Weg der Überlieferung den Namen Gottes Israels aussprechen. Oft sind Leute informiert worden und haben über die Tatsache gelächelt, dass ein Indianer, verletzt oder erschreckt, gewöhnlich „wah!“ ausruft. Dies ist ein Teil seiner überlieferten Religion: O Jah! oder O Herr!

    Doktor Williams bemerkt über den Indianerglauben an die Existenz Gottes: „Sie nennen die Gottheit den großen Geist, den Großen Mann dort oben, und sie scheinen einige allgemeine Vorstellungen von seiner Regierung und Vorsehung, der universellen Macht und Herrschaft zu haben. Der Unsterblichkeit der Seele wurde überall unter den indianischen Stämmen zugestimmt.“

    Rev. Ithamar Hebard, früher Geistlicher an diesem Ort, erzählte folgendes: Ungefähr vor 50 Jahren wurde eine Anzahl von Männern von der Regierung Britanniens von New England in die Mississippi-Region geschickt, um mit den Indianern eine Art Vertrag zu schließen. Während diese Abgesandten dort waren und einige Zeit geweilt hatten, kam aus einiger Entfernung, die er mit mehreren Monden westlich bezeichnete, ein indianischer Häuptling. Da er gehört hatte, dass weiße Männer da waren, kam er um zu erfragen, wo das große Wesen wohnte, das alle Dinge erschuf. Und als er durch einen Übersetzer über die göttliche Allgegenwart informiert wurde, erhob er seine Augen und Hände mit großer Ehrfurcht und Verzückung zum Himmel und schaute um sich und hüpfte – es schien die größte Ehrfurcht und Freude zum Ausdruck zu bringen. Der Anführer dieser Abgesandten war ein gottloser Mann, aber dieser Vorfall heilte ihn, so dass man von ihm

    weiter

 
Dies ist keine offizielle Seite der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, sondern sie wird privat geführt und dient der Vertiefung des Hintergrundwissens über diese Kirche.
Facebook Like-Button
 
 
Insgesamt waren schon 243516 Besucher (536911 Hits) hier!