Hugh Nibleys Fußnoten III.

Nibleys Verteidiger

 

Nachdem dies alles gesagt worden ist, sollte noch bemerkt werden, dass es Versuche gegeben hat, Nibley hinsichtlich der Frage seiner Fußnoten zu rechtfertigen. In einer Rede mit dem Titel „Autobiographische Anmerkungen zu meinem Zeugnis“ erzählt Daniel C. Petersen folgende Anekdote über seine eigene Begegnung als Experte mit Nibleys Fußnoten:

 

Sie mögen sich erinnern, einige von Ihnen, dass Hugh Nibley einen Artikel schrieb und ihn in Revenue de Qumran vor einigen Jahren veröffentlichte, der „Qumran und Begleiter der Höhle“. Und ich dachte, gut, okay, Islamische Studien und Arabisch war für Nibley einfach nur eine Nebenbeschäftigung. Ich habe lange Zeit gehört (und sie wahrscheinlich auch), dass Nibleys Arbeit wirklich nicht so gut ist. Wenn Sie den Fußnoten nachgingen, so hielten sie nicht Stand. Er war kein so guter Gelehrter, er ist schlampig, und er ist sorglos, und sie können ihm nicht vertrauen und er ist einfach ein unehrlicher Mormonenapologet. So dachte ich (Sie wissen, das ich das jetzt bin)(Gelächter). Also, wie auch immer...

 

Aber es schien mir eine gute Gelegenheit zu sein, mir diese Passage anzuschauen. Es gibt eine Passage in einer der Suren des Koran, in einer der Kapitel, die über die Begleiter der Höhle spricht, und Nibley argumentierte, dass dies eine verstümmelte Erinnerung an die Gemeinschaft der Rollen vom Toten Meer wäre, und er hatte eine Reihe arabischer Quellen zitiert.

 

Ich dachte, es wäre für einen Arabisten ein Kinderspiel, Nibleys Fußnoten nachzugehen und dann darüber hinaus zu gehen, um zu sehen, ob sein Argument wirklich Stand hält. Nun, was mich wirklich darüber schockierte, war, als ich begann, mich in den Artikel zu vertiefen, wie viele arabische Quellen er sich angeschaut hatte; wie viel Arbeit er sich gemacht hatte und wie pedantisch richtig sie war.63

 

All dies ist in Ordnung und gut. Wenn Peterson herausfand, dass ein einziger Artikel von Nibley beeindruckend war, dann ist das natürlich schön. Dennoch, wie streng war seine Untersuchung dessen tatsächlich? Er gibt uns direkt hinter dem, was er oben sagt, eine Vorstellung davon: „Nun kann ich nur sagen, dass sie zu einem gewissen Maß richtig war“, fährt er fort, „weil ich nicht alles durcharbeitete.“ Also nicht genau eine systematische Analyse, wenn ich es richtig verstehe. Peterson sagt weiter, dass er davon abkam, als er das Gefühl hatte, dass in diesem Artikel irgendwie Nibleys Fußnoten „peinlich genau richtig“ wären, „dass er wirklich die arabischen Quellen angeführt hatte, was mich wirklich beeindruckte. Und wenn die Leute nun sagen: 'Ja, er verdrehte einfach seine Quellen', so rate ich, dass sie sich das (Unhörbare) oder Ähnliches anschauen, wenn sie sie überprüfen wollen. Gewöhnlich tun sie es nicht.“

 

Ich kann mir nicht sicher sein, welches Wort oder welche Wörter im obigen Zitat an der Stelle stehen, wo jetzt „unhörbar“ erscheint. Dennoch kann man sich leicht vorstellen, dass Peterson dort gesagt hatte: „Revue de Qumran“. Wenn nicht, so lohnt es sich dennoch, danach zu fragen, ob Nibley dort tatsächlich „peinlich akkurat“ bei seiner Verwendung von Quellen war. Und die Antwort lautet: „Nein, das war er nicht“. Auf Seite 136 dieses Artikels sagt Nibley: „Die Geschichte, wie Joseph Maria gewinnt, wird im Brief des Clement I., c. 43, erzählt.“ Tatsächlich tut sie dies aber nicht. Eine Geschichte, ähnlich der, die Nibley beschreibt, wird im Protevangelium des Jakobus 8-9 erzählt, eine Geschichte, die die Geschichte von Aarons austreibender Rute im Buch Numeri im Alten Testament, Kapitel 17, wiedergibt. Tatsächlich ist es diese letztere Geschichte, die Geschichte von Aarons autreibender Rute, die im Brief des Clement I., c. 43, erzählt wird.

 

In seiner Rezension von Martha Becks Buch sagt Boyd Petersen folgendes:

 

John Gee vervollständigte vor kurzem eine statistische Analyse von einem von Hughs Artikeln, der zufällig ausgewählt wurde, um die Korrektheit der Fußnoten zu untermauern. Wären Gee sich Hughs Aufsatz „Victoriosa Locquacitas: The Rise of Rhetoric and the Decline of Everything Else“, ansah, wie er in Originalform in Western Speech 20 (1956):57-82 (neu abgedruckt in The Ancient State [Salt Lake City: Deseret Book Company and FARMS, 1991]: 243-286) erschien, entdeckte er, dass „87% der Fußnoten vollkommen richtig waren, 8% der Fußnoten enthielten typographische Fehler, 5% in anderer Hinsicht falsch (z. B. oft der richtige Autor, die richtige Seite, aber der falsche Titel). In keinem Fall konnte ich erkennen, dass irgendein Fehler in den Fußnoten beabsichtigt war oder dass irgendeine Fußnote gefälscht wäre“ (persönliche Email, John Gee an Boyd Petersen, 13. Januar 2005)

 

In einer späteren Studie analysierte Gee die Fußnoten in einem von Hughs ägyptischen Werken: Message of the Joseph Smith Papyri: An Egyptian Endowment (Salt Lake City: Deseret Book Company, 1975). Indem er zufällig ein Kapitel aus dem Buch (Kapitel 3, das zweitlängste Kapitel im Buch) auswählte, fand Gee heraus, dass „94% der Zitate korrekt waren, 4% typographische Fehler und 2% falsch waren“. Es war Gees Entscheidung, dass „die Ergebnisse zu zeigen scheinen, dass Nibley akkurater war, wenn er mit einem mormonischen Thema zu tun hatte, dass seine ägyptische Arbeit akkurater war als seine klassischen Werke und dass seine Arbeit an Message besser als normal war, nicht schlechter“. Weiter erklärte Gee, dass „ich nie einen Fall gesehen habe, wo Nibley je eine Quelle fälschte oder erfand. Nach Durchsicht von Tausenden von Zitaten, habe ich ihn ungefähr jeden Fehler machen sehen, den man, so denke ich, machen könnte, aber ich habe nie gesehen, dass er etwas erfand (persönliche Email von John Gee an Boyd Petersen, 14. März 2005).65

 

Gee macht eine Anspielung auf die Analyse des Kapitels aus Nibleys Message of the Joseph Smith Papyrus in seiner Einleitung zur neuen zweiten Ausgabe, von der er einer der Autoren war: „Die Analyse eines zufällig ausgewählten Kapitels zeigte, dass Nibley bei seinen fast siebenhundert Zitaten zu 94% vollständig akkurat war, und in mehr als die Hälfte dieser übrigen 40 Fälle könnte man das Problem mit typographischen Fehlern erklären.“ (S. XX) Petersen kann nicht Recht haben, wenn er sagt, dass Gee Kapitel 3 in seiner Analyse verwendete, weil das Kapitel nicht das „zweitlängste Kapitel im Buch“ ist und auch nicht „fast siebenhundert Zitate“ enthält. In der Tat enthält es 60 Fußnoten, 48 in der Originalausgabe. Gee muss seine Analyse nicht auf Kapitel 3 gegründet haben, sonder auf Teil III. Teil III mit 616 Fußnoten in der neuen Ausgabe kommt Gees „fast siebenhundert Zitaten“ von allen Abschnitten im Buch näher. Er einzige Abschnitt mit mehr Fußnoten ist Teil II mit 774 Fußnoten.

 

Gees Zitieren der Statistiken seiner Studie bedeutet natürlich nichts, es sei denn wir können tatsächlich sehen, was er meinte, als er sagte, dass er Nibleys Fußnoten überprüfte. Wie streng war seine Überprüfung? Die zusammenfassende Erklärung, die er in Bezug darauf abgibt, die wir gerade zitiert haben, flößt keinen hohen Grad an Vertrauen ein (ich frage mich, nach welchem Maßstab 616 Zitate als „fast siebenhundert Zitate“ gelten), auch nicht seine Bemerkung: „Da Nibley seine eigenen Übersetzungen aus allen fremden Sprachen anfertigte, außer dort, wo es angemerkt ist, haben wir ihm großen Spielraum bei seinen Übersetzungen zugestanden.“

 

Dennoch gibt es einen Weg, die Gewissenhaftigkeit von Gees Analyse zu prüfen. Die Tatsache angenommen, dass Teil III als Grundlage für Gees Analyse diente und deshalb sollte die Tiefe und Sorgfalt seiner Analyse offensichtlich werden, zumindest zu einem gewissen Grad, bei der Art von Änderungen, die er in Bezug auf die Fußnoten für diesen Abschnitt in der neuen Ausgabe vornahm.

 

Wenn man nach Beweisen Ausschau hält, dass Gees Analyse vornehmlich oberflächliche Dinge behandelt, würde man sie in einem Beispiel finden, wo Nibley sein Quelle sehr auffallend verdrehte und wo Gee einige geringfügige Korrekturen vornahm, aber gänzlich das größere Problem übersah. Solch ein Beispiel präsentiert sich bequem in einem Zitat aus einem Buch von Yigael Yadin, das auf Seite 131 in der Ausgabe von 1975 und auf Seite 212 in der Ausgabe von 2005 erscheint.

 

In der 1975er-Ausgabe sagt Nibley: „eine fundamentale religiöse Aktivität der antiken Hebräer ging zum Tempel hinauf, 'to read the Story of the Creation [um die Geschichte der Schöpfung zu lesen]' (Y. Yadin, War of the Sons of Light and Darkness, S. 202f)“. In der zweiten Ausgabe haben die Autoren einige geringfügige Änderungen vorgenommen. Yadin hatte Story nicht groß geschrieben, und somit ändert die neue Ausgabe das Zitat und es lautet „story of the Creation“. Sie ändert auch Nibleys „202f“ in „202-203“ um. Es wird aber keine Anmerkung über die auffallende Tatsache gemacht, dass Yadin nicht sagt, dass es diejenigen waren, die zum Tempel hinauf gingen, die die Geschichte der Schöpfung lasen, sondern diejenigen, die nicht hinauf gingen. Die Worte „To read the story of [the] Creation“ erscheinen nebenbei bemerkt auf Seite 203 zweimal. Ich zitiere die Passage, wobei ich beides einbeziehe. Der erste Teil beginnt in der Mitte eines Zitates aus der Mishnah:

 

'Als die Zeit für einen Gang hinauf gekommen war, gingen ihre Leviten nach Jerusalem hinauf und die Israeliten, die denselben Gang nehmen sollten, kamen in ihren eigenen Städten zusammen, um die Geschichte der Schöpfung zu lesen, und die Männer des ma'ãmad, usw.

 

Die Tosephta lautet in der entsprechenden Passage (ebd. iv, 3):

 

'Als die Zeit für einen Gang hinauf gekommen war, gingen die Priester und Leviten nach Jerusalem hinauf und Israeliten, die denselben Gang machen sollten und nicht in der Lage waren nach Jerusalem hinauf zu gehen, kamen in ihren eigenen Städten zusammen, um die Geschichte der Schöpfung zu lesen.' [Kursivschrift von Yadin]66

 

Obiges ist ein Beispiel von einer sehr deutlichen Falschzitierung. Yadin sagte, dass es diejenigen waren, die nicht nach Jerusalem hinauf gingen, die die Geschichte der Schöpfung lasen. Nibley zitierte ihn so, als sagte er, dass es diejenigen wären, die nach Jerusalem hinauf gingen. Dies zeigt, dass Gee bei der Korrektur für diese Passage für die neue Ausgabe, nicht die Frage beantwortete, ob Nibley seine Quellen akkurat darstellte, selbst auf einer relativ grundlegenden Ebene, sondern er arbeitete nur die oberflächlichen Dinge der Rechtschreibung, Groß- und Kleinschreibung usw. ab.

 

Wenn Gee also so deutlich ein Beispiel von Nibleys Missbrauch seiner Quellen wie diese übersah, wie können wir erwarten, dass er nicht auch solche übersah, die weniger deutlich und schwieriger zu entdecken waren? Außerdem, wenn Gee sagt, dass er Nibley „großen Spielraum bei seinen Übersetzungen“ zugestand, bedeutet dies, dass er seine Übersetzungen nicht überprüfte oder einfach entschied, ohne zu fragen alles zu akzeptieren, was Nibley dabei zustande bringen wollte? Und sind alle Statistiken Gees ebenso ungenau wie sein Gebrauch von „fast siebenhundert“ als einen anderen Weg um „616“ zu sagen? Solche Betrachtungen werfen einen gewissen Schatten des Zweifels auf Gees Statistiken. Es wird interessant sein zu sehen, ob er in der Lage sein wird, etwas zu unternehmen, damit der Schatten verschwindet.


Fußnoten:

[63] [link] (28 February 2006).

 

[64] Hugh W. Nibley, "Qumran and the Companions of the Cave," Revue de Qumran 5 (April 1965) 186.

 

[65] [link]

 

[66] Yagael Yadin, The Scroll of the War of the Sons of Light (n.p.:Oxford University Press, 1962) 203.


Zusammenfassung

 

Ich habe hier nur einige wenige Beispiele von dem angeführt, von dem ich glaube, dass es ein allgemeines Phänomen in den Werken Nibleys repräsentiert. Ich könnte mit Leichtigkeit die Anzahl von Beispielen vervielfältigen, aber ich habe das Gefühl, dass diese, die ich ausgewählt habe, die Situation gut genug veranschaulichen. Ziemlich oft wird Nibley Verdrehungen vervielfältigen, indem er eine auf die andere häuft, alle auf sehr engem Raum, wie zum Beispiel, wenn er auf Seite 248 des Old Testament and Related Studies behauptet, dass Gelehrte „sich im Allgemeinen einig sind“, dass die Rollen vom Toten Meer „zum ersten Mal“ solche Dinge wie „...das genaue Datum von Ostern... das Wesen und den Ursprung der Organisation der Urkirche... den Ursprung des Gnostizismus“ offenbarten.67 Die Schriftrollen vom Toten Meer sind jüdische Texte. Sie beinhalten überhaupt keine christlichen Texte. Außerdem ist ihre Perspektive ziemlich von dem des Gnostizismus verschieden. Um es zu vereinfachen, sie offenbaren nicht „zum ersten Mal“ auch nicht zum x-ten Mal die Dinge, die Nibley behauptet. Und da Nibleys Aussagen nicht wahr waren, sind/waren Gelehrte sich auch „nicht im Allgemeinen einig“, sie zu unterstützen. Nibley ist ein sehr unglaubwürdiger Wegweiser für Mormonen, die seinen Fußstapfen folgen wollen, indem sie Gelehrte werden. Seine Information ist einfach zu oft unrichtig und seine Art sie zu benutzen zu oft zweifelhaft, um als irgendeine Art von Modell zu dienen.68

 


Fußnoten:

[67] Nibley, "The Dead Sea Scrolls: Some Questions and Answers," in
Old Testament and Related Studies, S. 248

 

[68] Sollte jemand wünschen, diese Angelegenheit ein wenig weiter zu verfolgen, könnte er damit beginnen, Antworten auf folgende Fragen zu finden:

 

Hatte Nibley Recht, als er behauptete:

 

  1. Die Texte, die 1954 an der Stelle des antiken Chenoboskia in der Nähe der modernen ägyptischen Stadt Nag Hammadi gefunden wurden, waren ursprünglich „von einer kleinen christlichen Kirche, bevor der Abfall sie traf, bevor der Gnostizismus sie traf, vergraben worden. Sie repräsentieren die früheste Stufe, die frühesten Lehren der Kirche, ein total anderes Bild von dem, was jeder sich vorgestellt hatte. Und das Ausmaß dieser Dinge ist bemerkenswert.“ (Nibley, "Apocryphal Writings and the Teachings of the Dead Sea Scrolls," in Temple and Cosmos, S. 198-99.)

  2. „Der Brief an Diognetus 10 sagt uns, dass wir uns nicht darüber wundern sollten – der Mensch muss der Erbe der Gottheit im wahrsten Sinne werden“, (Nibley, "Treasures in the Heavens," in Old Testament and Related Studies, S. 206, Fußnote 89)

  3. Es waren Christen, auf die er sich bezog, wenn er schreibt: „'O miserabler Aristoteles!' schrie Tertullian kurz danach, 'wer lehrte sie (die Christen) die Dialektik, die Kunst des Beweisens und des Widerlegens, das listige Verdrehen von Sätzen, erzwungene Vermutungen, zähe Argumente, die sich sogar selbst widersprechen.'“ (Nibley, World of the Prophets, S. 35-36.)

  4. Das Evangelium des Philippus „ist streng orthodox und sehr stark anti-gnostisch, obwohl einige Leute versuchen, es wegzuerklären, indem sie sagen, dass es gnostisch ist.“ (Nibley, "Rediscovery of the Apocrypha and the Book of Mormon," in Temple and Cosmos, S. 225, Infobase-Ausgabe.)

  5. Justinus der Märtyrer „weiß von keiner bestimmten Norm, um wahre Christen von falschen zu unterschieden, und Irenäus kämpft mannhaft aber vergebens darum, eine zu entdecken.“ (Nibley, "Passing of the Primitive Church," in Mormonism and Early Christianity, S. 182.)

  6. Die Gemeinschaft, die die Rollen vom Toten Meer produzierte, dass „ihr Buch der Lehre und Bündnisse (jetzt Handbuch der Disziplin genannt) überraschend wie das unsere ist, was ihre Ideen vom Priestertum, über Prophezeiung, Himmel und Erde, Ehe und ewige Vermehrung und so weiter betrifft.“ (Nibley, "More Voices from the Dust," in Old Testament and Related Studies, S. 240.)

  7. Im Kapitel 42 des Werkes aus dem 1. oder 2. Jahrhundert, die Oden Salomos, wird Jesus dargestellt, als hätte er Taufen für die Toten durchgeführt, und es wird beschrieben, dass die Geister sich “seiner Kirche, genau wie ihre sterblichen Nachkommen, und durch dieselben Verordnungen” anschlossen. (Nibley, "Baptism for the Dead in Ancient Times," in Mormonism and Early Christianity, S. 119.)

  8. In Bezug auf die Taufe, die von den Aposteln an den Toten in Hirte von Hermas, Gleichnisse IX.16., vollzogen wurde: “Dass es eine irdische Taufe war, die nur mit Wasser durchgeführt werden konnte, wird nachdrücklich erklärt.” (Ebd. S. 122)

  9. Der Hirte von Hermas ist “eines der vertrauenswürdigsten Leitfäden, um den Glauben der frühen Kirche nachzuweisen”. (Ebd., S. 121)

  10. Origen (251 n. Chr.) “kann keine klare offizielle Lehre in seinen Tagen berichten, nicht nur in Bezug auf geringfügige Angelegenheiten, sondern über die allerersten Grundsätze des Evangeliums”. (Nibley "Passing of the Primitive Church," in Mormonism and Early Christianity, S. 175. Nibleys Falschzitierung von Origens Erste Grundsätze ist in diesem Fall ein gutes Beispiel für das, was Tweedy beschrieb, als er sagte: “Manchmal war das, was er [Nibley] sagte, genau das Gegenteil von dem, was der Autor meinte” [Beck, Leaving the Saints, S. 16].)

  11. Die Bekenntnisse [des Augustinus] sind die Geschichte eines Mannes, der nach Offenbarung in der Kirche trachtete, keinen Erfolg hatte und somit mit großem Zögern als armer Zweitklassiger zur Philosophie zurückkehrte.” (Hugh Nibley, "Baptism for the Dead in Ancient Times, Part II," Improvement Era (Jan 1949) 60 Fußn. 60.)

 

*Manchmal war es ein Grund sich darüber zu wundern, warum Nibley angesichts der enormen literarischen Produktion und seines großen Interesses an alt- und neutestamentarischen und frühkirchlichen Texten so selten in den nichtmormonischen wissenschaftlichen Standardzeitschriften, die sich dieser Themen annehmen, veröffentlichte, besonders wenn man in Betracht zieht, dass seine Schriftstellerkarriere mehr als eine halbes Jahrhundert überspannt. (Die aktuellen wissenschaftlichen Artikel, von denen ich weiß, sind: “Christian Envy of the Temple”, Jewish Quarterly Review 50.2 (Oktober 1959) 97-123 und 50.3 (Jan. 1960) 229-40 (zwei Teile); “The Passing of the Church: Forty Variations on an Unpopular Theme”, Church History 30.2 (Juni 1961) 131-54; “Qumran and the Companions of the Cave”, Revue de Qumran 5.2 (1965) 177-98; und “Evangelium Quadraginta Dierum". Vigiliae Christianae 20.1 (1966) 1-24.) Sein eigener Bericht darüber wird von ihm selbst in seiner “An Intellectual Autobiography”, geliefert, in der Nibley über seine Aktivitäten in den 1950ern schreibt:

 

Um ernst genommen zu werden, muss man veröffentlichen, und ich fand bald heraus, dass in Zeitschriften veröffentlicht zu werden ebenso leicht und mechanisch ist, wie das Erreichen von Schulabschlüssen: Ich schickte Artikel an eine große Vielzahl von Zeitschriften und sie wurden alle gedruckt. Somit verlor ich das Interesse. (Hugh W. Nibley, "An Intellectual Autobiography," in Nibley on the Timely and the Timeless, S. xxv.)

 

Und dennoch hört er nicht auf in regionalen Zeitschriften wie dem Western Political Quarterly zu schreiben. Ist es möglich, dass in der wissenschaftlichen Zunft ein warnendes Wort die Runde machte, nachdem sich einige entschieden, einigen von Nibleys Fußnoten nachzugehen, und die Art von Problemen entdeckten, die wir in diesem Artikel erörtert haben? Dass solches der Fall gewesen sein könnte, wird aus der Tatsache deutlich, wie wir gesehen haben, dass Nibley nicht zögerlich war, seine Quellen falsch zu zitieren, sogar in den nichtmormonischen Wissenschaftsmagazinen. Wäre ich ein Redakteur und ein Artikel enthielte die Art von Dingen, die ich in dieser Arbeit beschrieben habe, hätte ich es sicher für unpassend gehalten, ihn zu veröffentlichen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Redakteure, erfahrener als ich, sich anders verhalten würden.

 

Dies bringt uns an den Punkt zurück, der am Anfang angeführt wurde. Wenn das, was Tweedy sagte, wahr war, dann fällt das “Problem” auf diese vielen “hervorragenden Akademiker der BYU-Abteilungen zurück, wie für antike Schriften, asiatische und nahöstliche Sprachen, Gesetzeskunde, die Bibliothek, Englisch und Klassik”, wie von Robert Millet erwähnt, als er an Nibleys Fußnoten gearbeitet hatte. Was sollen wir jetzt davon halten, nachdem wir gesehen haben, wie die Dingen wirklich sind?

 

Hier muss ich zu einem gewissen Grad ihre Verteidigung übernehmen. Ich kann mich leicht in ihre Lage versetzen, wenn ich erst einmal darüber verwirrt wurde, dass die Fußnoten in dem Abschnitt, der mir übertragen worden ist, nicht mit dem übereinstimmen, was die Quellen sagen, und dann vielleicht versuche, eine oder zwei oder mehr zu korrigieren. Dann beginne ich die wahre Tiefe des Problems zu erkennen und schließlich die Tatsache zu fassen, dass so viele Fußnoten falsch sind, so dass, wenn ich beginnen würde damit herumzumurksen, Nibleys grundlegende Argumente sehr wohl beginnen könnten, überall um mich herum zusammenzubrechen, und ich würde mich der Tatsache gegenüber sehen, dass ich die Dinge nicht wirklich zurechtrücken könnte, ohne Nibleys Artikel gründlich zu revidieren oder neu zu schreiben. Zu diesem Schluss kommend würde ich mich schließlich der Tatsache unterwerfen, dass für mich der sicherste Weg wäre, alles so zu lassen wie es ist.

 

zum Portal --> Mormonen

 
Dies ist keine offizielle Seite der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, sondern sie wird privat geführt und dient der Vertiefung des Hintergrundwissens über diese Kirche.
Facebook Like-Button
 
 
Insgesamt waren schon 247545 Besucher (548323 Hits) hier!