Epilog
Epilog:
 
 
Wie dieser Artikel aufzeigte, gab es mit Ausnahme der Mormonen in der Hübener Gruppe, in der Zeit von 1933-45 keine Opposition der Mormonen. Kein Widerstand gegen ein unmenschliches Regime. Sie verhielten sich also so, wie die meisten religiösen Gruppen: Sie passten sich an, und schwiegen, wo sie hätten reden oder handeln sollen.
Oft bejubelten Mormonen Herrn Hitler, sahen in ihm die Erfüllung mormonischer Prophezeiungen. Und diese Nazimormonen fanden in den USA, besonders in Utah, nach dem Ende des 2. Weltkrieges eine neue Heimat.
Mein Eindruck heute ist, das viele amerikanische Mormonen eher Antikommunisten und Faschisten, als aufrechte Demokraten sind. Und auch, das in den Lehren und Vorstellungen der Mormonen möglicherweise faschistisches Gedankengut enthalten ist, was mir deutlich bewusst wurde, als ich die „Proklamation über die Familie“ las. Oder, als ich mich daran erinnerte, wie Mormonen Frauen, Farbige und Homosexuelle sahen, bzw. teilweise heute immer noch sehen. All dieses Denken könnt genauso gut aus der Feder der NSDAP gekommen sein, so, wie es formuliert und gedacht wird, so, wie ich es wahrgenommen habe.
Die heutige Mormonenkirche versucht, dieses dunkle Kapitel ihrer deutsch-mormonischen Kirchengeschichte zu verharmlosen oder zu verleugnen. Im Gegensatz dazu vereinnahmen sie Helmuth Hübener, einen jungen Mann, den sie exkommunizierten, und deren Exkommunikation sie zurücknahmen, weil ein Widerstandskämpfer sich immer noch besser macht, als eine Horde von Feiglingen und überzeugten Nazis.
Jedoch, bevor wir zu schnell dabei sind, die Mormonen in Bausch und Bogen zu verurteilen, sollten WIR uns fragen, wie WIR in einer vergleichbaren Situation gehandelt hätten?
Hätten WIR unter Hitler, Stalin oder Senator McCarthy etwas gesagt, oder geschwiegen? Hätten WIR uns dem Widerstand angeschlossen, oder wären wir mit der Masse mitgeschwommen?
Ich muß gestehen, dass ich mit dem Verhalten der DAMALIGEN Mormonen relativ wenig Probleme habe, wohl aber mit dem, wie die HEUTIGE Kirchenführung über diese Zeit redet und schreibt:
 
Herunterspielen der Fakten, Tatsachen verdecken, anstatt eigenes Fehlverhalten zu benennen und für die Zukunft Konsequenzen daraus zu ziehen. Aber ich denke, das wird unmöglich für die Führer der Mormonen sein, sie würden damit zur Tatsache werden, dass sie nur eine von vielen Kirchen, und NICHT der "wahren Kirche" ist!
 
ERKLÄHRUNGEN:
 
(1) Endowment
Hier werden laut mormonischem Glauben dem Tempelbesucher bestimmte Gaben und Zeichen mitgegeben, mit denen er im Millennium in den höchsten himmlischen Ort gelangt, dort, wo Gott wohnt.
 
(2) Totentaufe
 
Mormonen glauben, dass sie sich für ihre verstorbenen Vorfahren taufen lassen können, damit diese das (mormonische) Evangelium annehmen können.
 
© Gerlinde Kenkel

 
Dies ist keine offizielle Seite der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, sondern sie wird privat geführt und dient der Vertiefung des Hintergrundwissens über diese Kirche.
Facebook Like-Button
 
 
Insgesamt waren schon 243516 Besucher (536923 Hits) hier!