Anhang 2.
Seite 284
 
gereinigt werden wird, außer durch das auslöschende Feuer des großen und bedeutenden Tages des Herrn."
Vieles dieser Art wurde in dieser Veröffentlichung dargeboten, was vollkommen mit dem nachfolgenden Tod Bonapartes und der Niederstreckung seiner besonderen, ehrgeizigen Pläne im Einklang steht, die unter dem fünften Gefäß so schrecklich waren. Es wurde in den folgenden Worten über den König des Nordens vorausgeahnt, der wie ein Wirbelwind gegen ihn kommt usw. "Die Ausdrucksweise scheint großen Erfolg gegenüber der ungläubigen Macht zu verstehen zu geben; denn ein mächtiger Wirbelwind fegt gewöhnlich alles in seinem Weg stehende nieder."
"Zwischen der gegenwärtigen Zeit und der Schlacht des großen Tages (fügt der Schreiber hinzu) mögen so große Intervalle von Licht erfahren werden, wie man sie als Übergang der Ereignisse des einen großen Gefäßes zum Zorn des anderen erwarten könnte."
Das Sinnbild der Gefäße macht in dieser Dissertation die Ereignisse der französischen Revolution zur Erfüllung des fünften Gefäßes, das über den Thron des päpstlichen Biestes ausgegossen wird und sein Königreich mit Finsternis erfüllt. Das sechste sollte im Umsturz der Türken erfüllt werden, und das siebte in der gänzlichen Vernichtung des römischen Biestes, das sich mit seinem letzten Kopf erhebt. Es muss deutlich in irgendeiner Form der Existenz fortbestehen bis zur Schlacht des großen Tages, trotz der Rückschläge, die angedeutet worden sind.
In Bezug auf das allgemeine Schema dieser Dissertation hat ihr Schreiber nie eine Gelegenheit gefunden, seine Meinung zu ändern. Er glaubt ebenso sehr wie damals, als er es schrieb, dass diese Idee vom letzten Kopf des römischen Biestes und von den sieben Gefäßen im Wesentlichen korrekt ist, und bis zum heutigen Tag ist die Meinung durch die Ereignisse der Zeit mehr und mehr bestätigt worden. Er ahnte voraus und veröffentlichte seine Meinung, dass zwischen einem Gefäß und den nachfolgenden Intervalle des Friedens sein könnten. Er glaubt, dass das fünfte Gefäß mit der Schlacht bei Waterloo endete. Er hat oft seinen Freunden gegenüber über jene Zeit seine Auffassung erklärt, dass das sechste Gefäß, der Umsturz der türkischen Regierung, als Nächstes erwartet werden könnte.
Dies war der Gedanke seiner Dissertation. Und die Ereignisse treten so weit in vollem Einklang mit der Hypothese auf.
Der Rezensent kann also vielleicht, wenn er das Thema noch einmal untersucht, überzeugt werden, dass sein Angriff auf die Dissertation nicht nur grundlos und umsonst war, sondern gänzlich falsch.
Seine folgende Behauptung ist nicht weniger falsch. Er sagt: "Aber er (Mr. S.) behauptet kühn, dass die Prophezeiungen in Bezug auf die Wiederherstellung der Juden und das Millennium, ungefähr zu dieser Zeit erfüllt werden müssen." Die Zeit des Schreibers für den Beginn des Millenniums (und seine Gründe dafür) übergibt er der Öffentlichkeit in seiner zweiten Ausgabe, die vor zehn Jahren veröffentlicht wurde, und es wird erklärt, dass sie um das Jahr 2000 sein wird. Und seit dieser Zeit ist von ihm nie ein Wort gegen diese Meinung geäußert oder geschrieben worden.
In der ersten Ausgabe seiner Dissertation erklärte er die Idee eines berühmten Autors und etliche Dinge, die es wahrscheinlich erscheinen lassen, und gemäß dieser Idee wird das Millennium vor dem Ende des gegenwärtigen Jahrhunderts eingeführt. Aber während er sich in der zweiten Ausgabe dem Thema weiter zuwandte, kam der Schreiber zu der Ansicht, dass das Millennium nicht vor dem Jahr 2000 n. Chr. beginnen wird.4
Solche Darstellungen können der Öffentlichkeit oder dem rezensierten Autor nicht dienlich sein, und daher auch nicht zur Ehre des Rezensenten
 
4Seite 131, 2. Ausg.
 
Seite 285
 
gereichen! Einige andere Dinge in der Rezension könnten erwähnt werden, aber sie sollen vergessen sein. Wenn das Gewissen des Rezensenten mit ihnen zufrieden ist, mögen sie in Stille ruhen.
Der Schreiber der vorhergehenden Seiten ist sich bewusst, dass solch ein Versuch, wie er ihn unternommen hat, eine große Aufgabe ist; aber sie ist eine, die bei einer bestimmten Klasse von Menschen Schmähungen hervorlockt. Er bittet dringend um Information zum Thema seines Buches von allen, die es für passend halten mögen, sie mir mitzuteilen. Und jeder Einwand gegen seine Ideen, der aufrichtig erklärt wird, wird dankbar entgegengenommen. Aber er wird sich niemals für jede Mitteilung an die Öffentlichkeit dankbar fühlen, die dazu gedacht ist, das Interesse an den prophetischen Schriften in Verruf zu bringen oder ein aufrichtiges Interesse der Öffentlichkeit für irgendwelche Beweise zu verhindern, die in Bezug auf den Zustand und die Wiederherstellung der seit langem verlorengegangen Stämme Israels angeführt werden.
 
--------------------------------
 

 
Dies ist keine offizielle Seite der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, sondern sie wird privat geführt und dient der Vertiefung des Hintergrundwissens über diese Kirche.
Facebook Like-Button
 
 
Insgesamt waren schon 252502 Besucher (561489 Hits) hier!